Einstimmung auf die Festtage

Christian Ringwald

Von Christian Ringwald

Di, 20. Dezember 2016

Sexau

Musikverein Sexau begeistert beim Winterkonzert in der Kirche mit Weihnachtlichem, aber auch mit klassischer Blasmusik.

SEXAU. Mit seinem Winterkonzert in der Kirche beschloss der Musikverein Sexau sein 124. Vereinsjahr musikalisch und stimmte seine Zuhörer auf Weihnachten ein. Im kommenden Jahr wollen die Musiker ihr 125-jähriges Bestehen mit mehreren Veranstaltungen und einem großen Umzug mit mehr als 30 Kapellen groß feiern, ließ Vorsitzender Tobias Kern die Konzertbesucher am Samstagabend wissen. Den Nachwuchsmusikern Julia Birkhofer (Flöte) und Luca Zimmermann (Trompete/Flügelhorn) übergab Kern das Leistungsabzeichen in Bronze.

Zur Eröffnung spielten die rund 40 Musikerinnen und Musiker "A Little Opening". Zuvor wurden die Konzertbesucher mit einer von vier jungen Musikern vorgetragenen Weihnachtsgeschichte auf die bevorstehenden Festtage eingestimmt. Eines der meistgespielten Werke der Orchesterliteratur, so Marcel Hiller, der gekonnt die einzelnen Stücke vorstellte, sei der "Bolero" von Maurice Ravel. Was ursprünglich in Paris für das Ballett komponiert wurde, erklang am Samstag in der Sexauer Kirche.

Beim dritten Stück, "Coming Home", schlüpfte Hiller in die Rolle des Solisten. Dirigent Harald Koch hatte dem Orchester die Noten gestiftet, schließlich, so der Dirigent, müssten gestiftete Stücke gespielt werden. Zur Solopartie habe sich Hiller freiwillig gemeldet und dafür sogar Sopran-Saxophon gelernt. Das Sopran-Saxophon habe einen ganz speziellen, einzigartigen Ton, den man entweder liebe oder nicht. Dem Applaus nach zu urteilen, lieben die Sexauer das Sopran-Saxophon. Mit "Hindenburg" von Michael Geisler gab es eine Hommage an die 35 Menschen, die am 6. Mai 1937 beim Absturz des Luftschiffes LZ 129 ums Leben kamen.

Eines der erfolgreichsten Programme des "Cirque du Soleil" in Paris war "Alegria". Das Programm ist zwar schon lange Geschichte, das Orchester ließ die Melodien am Samstag wieder aufleben. Danach ging es hoch hinaus: "Wo Adler fliegen".

Freunde der Blasmusik lieben vor allem Märsche und Polka. "Marcia Augustana" ist beides in einem – Marsch und Polka. Am Samstag zeigten Harald Koch und seine Sexauer Musiker einmal mehr, wie souverän sie klassische Blasmusik, aber auch eher symphonische Werke beherrschen. Mit "O Sanctissima!" klang das Konzert weihnachtlich aus. Allerdings war damit noch nicht Schluss, eine Zugabe musste sein: "Tochter Zion".

Dann ging es von der Kirche in den "Bergmattenhof" zum gemütlichen Ausklang. "Eigentlich", verriet Tobias Kern in seinen Schluss- und Dankesworten, wollte der Musikverein bei seinem Winterkonzert was "ganz Besonderes" machen, ein Konzert über den Dächern Sexaus geben. Die dafür aufgesuchte Kantine eines Unternehmens sei behördlich allerdings leider nicht für Veranstaltungen zugelassen; so wurde der Altarraum zur Bühne und die schöne Kirche mit ihrer tollen Akustik zur Konzerthalle.

Festbankett feiern die Musiker am Samstag, 22. April, und beim "Buck-Fest" gibt es dann am 17. September einen großen Umzug von der Andlau-Straße zum Buck.