Gänsehautfeeling pur

Jasmin Bergmann

Von Jasmin Bergmann

Mi, 02. Mai 2018

Sexau

"Hulapalu sagst du in mei Ohr" war beim Frühlingskonzert des Musikvereins Sexau der Höhepunkt / Applaus auch für Oberwinden.

SEXAU. Von Elvis Presley bis Andreas Gabalier mit einer Schlagzeug-Einlage: Beim Frühlingsdoppelkonzert vom Musikverein Sexau mit der Musikkapelle Oberwinden wurden alte Klassiker sowie neue Charts gespielt. Das Publikum wurde entführt an einen See in Schottland und in eine Schneelandschaft von Walt Disney.

Harald Koch hebt seine Arme, woraufhin auch die Musiker die Trompeten, Klarinetten, Querflöten und zahlreiche andere Instrumente erheben. Er schwingt seinen Dirigentenstab und sanfte Töne erfüllen die Hochburghalle in Sexau. Im Publikum sind kaum Geräusche zu vernehmen: Alle blicken gespannt nach vorne. 38 Frauen und Männer des Musikvereins Sexau spielen heute Abend unter der Leitung von Harald Koch. Nach dem ersten Stück, Queen's Park Melody von Jacob de Haan, legt Marcel Hiller sein Instrument zur Seite und greift zum Mikrofon - er übernimmt die Ansage. Sieben Stücke spielt der Verein, darunter auch eines aus einer Verfilmung von Walt Disney (Die Eiskönigin - Völlig unverfroren).

Der Höhepunkt des Abends ist das vorletzte Lied, Hulapalu von Andreas Gabalier, arrangiert von Erwin Jahreis. Koch greift dieses Mal selbst zum Mikrofon und übernimmt den Part des Sängers zusammen Sarah Holzer, die sonst Klarinette spielt. "Ich hoffe, ihr singt alle mit, dann hört man unsere Fehler nicht", sagt Harald Koch lachend. Während des Songs wippen vereinzelt Zuschauer im Rhythmus mit - einige bewegen ihre Lippen zum Liedtext. Mitten im Stück verstummen die Instrumente. Aus der hintersten Ecke der Bühne ertönen Geräusche, die wie Beatboxen klingen. Irritiert recken einige Zuschauer den Kopf. Und dann geht's so richtig los: Martin Holzer und Kilian Häbig erfüllen die Halle mit einem Schlagzeug-Solo. Gänsehautfeeling pur. Als die beiden fertig sind, jubeln und klatschen die Zuschauer begeistert.

Nach dem letzten Stück, Zeitlos, eine Polka von Martin Scharnagl, sind Jubel und Zugaberufe so laut, dass der Verein ein weiteres spielt: den Marsch Stets treu.

Die Gäste des Frühlingsdoppelkonzerts durften das Event eröffnen: Die 47 köpfige Musikkapelle Oberwinden spielt sechs Stücke unter der Leitung von Benjamin Schultis. Darunter ist All Glory Tolg von James Swearingen, Vive La France, arrangiert von Frank Bernaerts, und Suspicious Mind von Elvis Presley, arrangiert von Oud Thijs. Als Zugabe spielen sie Die Morgenblüte, eine Polka, und Antonins New World. Eva-Maria Schindler und Sandra Trenkle wechseln sich mit den Ankündigungen der Stücke ab und ergänzen diese mit Hintergrundinformationen zum Lied oder Künstler. Beispielsweise sei das Stück Loch Lomond von Frank Ticheli nach einem der schönsten Seen in Schottland benannt, sagt Trenkle. Der Vorsitzende des Vereins aus Oberwinden, Michael Schönstein, übergibt Tobias Kern ein Gastgeschenk. Erst im Februar sei beschlossen worden, dass sie als Gäste spielen, sagt Kern. Das Publikum jubelt und applaudiert. Durch die Bewirtung des Fasnachtsclubs Sexau können die Gäste in aller Gemütlichkeit den Klängen lauschen.

Ehrungen: Vorsitzender Tobias Kern übergab Jakob Föhrenbach und Katja Maria Birkle das Jungmusikerleistungsabzeichen in Silber. Carmen Holzer erhielt ihre Urkunde für 30 Jahre Vereinsmitglied bereits, nun bekommt sie noch ein Geschenk dazu. Michael Zimmermann ist seit 40 Jahren dabei - allerdings mit zwei Jahren Unterbrechung. Tobias Kern überreicht ihm dennoch goldene Ehrennadel und Urkunde: "Für uns sind es trotzdem 40 Jahre", sagt Kern. Da jedoch formell betrachtet die beiden Jahre fehlen, hat Bezirksvorsitzender Martin Drayer vom Bund Deutscher Blasmusikverbände keine Auszeichnung für ihn dabei. Karsten Buser und Michaela Winterhalter erhalten eine silberne für 25 Jahre und Martin Spöri eine goldene Nadel für 40 von ihm – zur Auszeichnung des Vereins.