Wasser von unten und von allen Seiten

Georg Voß

Von Georg Voß

Di, 28. August 2018

Sexau

Großen Spaß bei der Bachwanderung des Fasnachtsclubs Sexau hatten nicht nur die kleinen Teilnehmer.

SEXAU. Eine mitunter sehr feucht-fröhliche Angelegenheit war die Ferienspielaktion des Fasnachtsclubs Sexau, der eine Bachwanderung durch den Brettenbach anbot. Zehn Kinder waren am Freitagnachmittag vor Ort und auch einige Narren, die durch den kühlen und durch den Regen wieder etwas aufgefüllten Brettenbach gingen.

Ausgerüstet mit Keschern und Schuhen an den Füßen ging es ab dem Parkplatz am Hornwald los. Aber nicht alle gingen ins Wasser. Wer nicht wollte, konnte mit Fasnachts-Präsident Ralf Kern am Bach entlang laufen, zumal auch jemand helfen musste, die Böschung hinab zu klettern. "Ich bin zufrieden mit der Resonanz", sagt Ralf Kern.

An den Füßen wurde es dann erfrischend kalt. Die Stelle am Parkplatz ist noch seicht, so dass gerade mal die Füße mit Wasser bedeckt waren. Aber es kam auch anders. An manchen Stellen ging es sogar für die Kinder nicht nur knöcheltief, sondern sie wateten fast hüfthoch im Wasser. Einige Kinder wurden an rutschigen Stellen an die Hand genommen. Andere gingen mutig voran und wagten sogar ein paar Tauchgänge.

Aber es blieb nicht nur beim Waten durch den Bach. Einzelne gelbe Entchen konnten mit dem Kescher gefangen werden. Und Obacht, an manchen Stellen wurden die Kinder und Erwachsenen nicht nur von unten nass, sondern auch von der Seite. Hinter Büschen und Brücken waren waschechte Hornwald-Hexen versteckt, die mit Wasserpistolen munter auf die Bachwanderer zielten oder mit Wasserbomben um sich warfen. So hatten auch die Kinder und Verantwortlichen, die am Bach entlang liefen, ihre Gaudi.

Doch langsam wurden dann alle auch von oben nass, da es anfing, leicht zu regnen. Nach etwas mehr als einer Stunde waren alle endlich an einer Brücke in der Nähe der Hochburghalle auf dem Trockenen. Zum Duschen ging es in die Hochburghalle, während der Fasnachtsclub noch für Getränke und heiße Würstchen sorgte. Und dann öffnete der Himmel über Sexau richtig seine Schleusen.