"Wiederum ein gutes Jahr"

Georg Voß

Von Georg Voß

Mo, 15. Januar 2018

Sexau

Beim 15. Sexauer Jahresauftakt wurden der Helferkreis und die Feuerwehr ausgezeichnet.

SEXAU. Die Hochburghalle war beim 15. Sexauer Jahresauftakt fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Durch das bunte und abwechslungsreiche Programm führte wie im Vorjahr Marcel Hiller, Schüler des Goethe-Gymnasiums, der in charmanter und kompetenter Manier die einzelnen Programmpunkte ankündigte. Unter der Leitung von Michael Künzler eröffnete der Posaunenchor den Jahresauftakt musikalisch. Im Mittelpunkt stand der Rück- und Ausblick von Bürgermeister Michael Goby.

Als Gäste konnte Michael Goby den Bundestagsabgeordneten Peter Weiß, die Landtagsabgeordneten Sabine Wölfle und Alexander Schoch, Landrat Hanno Hurth und den Bürgermeister der Partnergemeinde Andlau Fabien Bonnet begrüßen.

Goby zog eine positive Bilanz für das Jahr 2017: "Es war wiederum ein gutes Jahr." Mit Hilfe des Landessanierungsprogramms konnten so wichtige kommunale Vorhaben wie den barrierefreien Umbau des Rathauses und die Sanierung des Reichenbächles im Rahmen des Hochwasserschutzes angegangen werden. Beide kommunale Vorhaben zählen auch zu den Schwerpunkten des neuen Jahres.

Der Abriss des Rathausanbaus begann schon im Dezember. Auch wenn der Umzug des Rathauses in die ehemalige Hauptschule ihm "Bauchweh bereitete", ging er doch reibungslos und fristgemäß vonstatten. Ebenso wurden die Planungen zum Ausbau der Kinderbetreuung vorangetrieben, so dass am 1. Februar der Waldkindergarten der Aktion Lebensraum für 20 Kinder am 1. Februar eröffnet werden kann. Michael Goby verwies darauf, dass es 2017 insgesamt 279 Zuzüge gab "und erfreulicherweise 34 Geburten zu verzeichnen waren." Zum Ende des Jahres 2017 stieg die Einwohnerzahl Sexaus gegenüber dem Vorjahr um 123 auf 3396 Einwohner. Im Vorjahr wurden neben der Sanierung von Straßen, Gehwegen, Kanal und Wasserleitungen auch die Baumaßnahmen an der Kandelstraße abgeschlossen. Zudem wurden im Rahmen des Klimaschutzes weitere Straßenlampen mit LED umgerüstet. Auch die Planung für das Baugebiet ",Moos III" gingen weiter. Die Erschließung des Baugebiets gehört auch zu den Schwerpunkten 2018. Im Februar erfolgt die zweite Offenlegung.

Das Gebäude für soziales Wohnen in der Lörchstraße wurde 2017 fertiggestellt, so dass die Integration der geflüchteten Menschen in diesem Jahr zu einem weiteren Schwerpunkt wird. "Wir sind gefordert, diese Menschen in unsere Gemeinschaft zu integrieren", sagte Goby und wandte sich auch an die Sexauer Bürger. "Hier sind wir auf ihre Mithilfe angewiesen, um die ich sie herzlich bitte. Mit dem Helferkreis und unserer intakten Dorfgemeinschaft sind wir auf einem sehr guten Weg." Nicht zuletzt deshalb wurde auch der Helferkreis für besondere Leistungen im ehrenamtlichen und sozialen Bereich von der Gemeinde geehrt. "Strukturiert, organisiert und zielführend wird den geflüchteten Menschen Hilfe quasi in jeder Lebenslage angeboten nach dem Motto: Flucht – sich finden – ankommen." Am 20. Februar gibt der Helferkreis bei einer Info-Veranstaltung einen Einblick in seiner Arbeit.

In diesem Zusammenhang wies Landrat Hanno Hurth in seinem Grußwort daraufhin, dass jeder achte Asylbewerber bereits einen Ausbildungsplatz gefunden habe. Zugleich stellt der Landkreis Integrationsmanager vom für eine professionelle Betreuung und Begleitung. Der Caritasverband wird das Integrationsmanagement im Elz- und Simonswäldertal sowie in Vörstetten, Reute, Freiamt, Sexau und Denzlingen übernehmen. Dementsprechend hob die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfe den Wert der Freiheit in einer Demokratie hervor und warnte vor dem "Gift des Nationalismus". Menschen dürfen nicht ausgegrenzt und pauschal verurteilt werden.

Zu den weiteren Schwerpunkten 2018 zählte Michael Goby den Bau einer Arztpraxis zur Sicherung der ärztlichen Versorgungen und die Sanierung der Straße zur Linde mit dem Breitbandausbau in Obersexau auf. Insgesamt investiert die Gemeinde rund 5,1 Millionen Euro. Mittelfristig sind Überlegungen zu einer neuen Halle fortzuführen. Allerdings mit der Realisierung von "Moos III" stößt auch bald Sexau an seine Wachstumsgrenzen. Da der Flächennutzungsplan 2035 fortgeschrieben werden soll, sind die Sexauer Bürger dazu eingeladen, sich im Rahmen einer Bürgerbeteiligung die künftige Entwicklung Sexaus einzubringen, wo noch Flächen für Wohnen und Gewerbe ausgewiesen werden können. "Unser Ziel ist eine attraktive und lebenswerte Gemeinde", sagte Michael Goby.

Neben der Ehrung des Helferkreises wurde die zwölfjährige Flötistin Anne Zenker für besondere Leistungen im kulturellen Bereich geehrt. Sie gewann den ersten Preis beim Landesmusikwettbewerb Jugend musiziert im Bereich Holzbläserensemble. Auf Vorschlag einer Sexauer Bürgerin wurde der Sexauer Dorfpreis 2017 an die Freiwillige Feuerwehr Sexau vergeben, die oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit und Lebens für die Sicherheit und zum Wohle der Gemeinschaft rette, berge und lösche.

Der 15. Sexauer Jahresauftakt wurde ergänzt und bereichert durch Vorführungen der "Crazy Jumpers", der Rope Skipping-Abteilung (Seilspringen) des Turnvereins Sexau, einem Ballett des Fasnachtsvereins der Lafrianer und mit einem musikalischen Ausklang durch die Sexauer Dorfmusikanten.