Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Oktober 2017

Timo Minges aus Winden war wieder der Schnellste

Bergauf-bergab durch’s Simonswäldertal: An der Laufveranstaltung Black Forest Trail and Run Masters nahmen fast 100 Athleten teil.

  1. Fast 100 Läufer gingen auf die Strecke. Foto: Horst Dauenhauer

  2. Lohn der Leistung: Die Siegerehrung. Foto: Horst Dauenhauer

SIMONSWALD. Bestens gelaufen, im wahrsten Sinne des Wortes, ist die Laufveranstaltung Black Forest Trail and Run Masters, zu der fast 100 Athleten die Berge und Niederungen des Simonswäldertales bewältigten. Timo Minges aus Winden, der bereits vor zwei Jahren Erster wurde, schaffte es auch dieses Mal wieder auf Siegertreppchen. Er startete am Samstag zum Trailrun (57 Kilometer) und am Sonntag beim Panoramatrail (35 Kilometer) mit stolzen 4200 Höhenmetern). Minges’ Bestzeit am Samstag lag bei 4:59 Stunden, am Sonntag kam er nach 3:15 Stunden durchs Ziel – Gesamtzeit somit 8.14 Stunden. Tourismus-Chef Martin Kehrer und Strecken-Chef Hans Maier, die mit großem Engagement die Laufveranstaltung organisieren und betreuen, waren mit dem Verlauf sehr zufrieden. Die Läuferinnen und Läufer waren von Streckenführung, Organisation und Verpflegungsstationen begeistert.

Ideales Laufwetter herrschte am Samstag, als sich um die 50 Athleten zum Trailrun (57 Kilometer) im Schulhof versammelten. Nach kurzer Einweisung durch Martin Kehrer fiel pünktlich um acht Uhr der Startschuss. Im Nu war das Feld durch die Kirchstraße, vorbei am Rathaus, entlang der Wilden Gutach und folgte der Ausschilderung durch die Wälder, hinauf durchs Ettersbachtal. Mitglieder des Rotkreuz-Ortsvereins fuhren gut ausgerüstet an die sechs Verpflegungsstellen. Im Zielraum kümmerte sich Marco Rausch um die Zeitmessung, Moderator Detlef Braun informierte die Anwesenden über die Laufbedingungen und vergas auch nicht die vielen Sponsoren zu erwähnen, die solch eine Großveranstaltung ermöglichen. Im Eingangsbereich der Schule sorgte das Rote Kreuz dafür, dass Teilnehmer und Gäste bestens verpflegt wurden. Die Uhr zeigte 4:59 Stunden, als Timo Minges durch Ziel kam. Die Strapazen des gewaltigen Laufes waren ihm kaum anzumerken. Es folgten Sven Remakel (Luxemburg), in 5:17 Stunden und Martin Storz (Lahr) in 6:15 Stunden. Zur Siegerehrung versammelten sich die Teilnehmer in der Aula, wo sie von auch von Geschäfsführerin Ulrike Schneider (Zweitälerland-Tourismus) herzlich begrüßt wurden. Sie zollte den Athleten Respekt für die tollen Leistungen. Moderator Braun sagte, dass allein das Durchkommen schon ein großer Erfolg sei. Martin Kehrer überreichte Urkunden und Preise, die an das Lauferlebnis im Simonswäldertal erinnern.

Werbung


Das Regenwetter am Sonntagmorgen konnte die gut ausgerüsteten Läufer nicht abhalten, zum Panoramatrail (35 Kilometer) zu starten. Älteste Läuferin war Monika Dewald (74 Jahre) aus Offenburg. Schnell war das Läuferpulk durchs Haslachtal, dann den Wald hoch zum Gummeneck. Erstmals wurde auch ein kleiner Lauf (Petit Trail) (16 Kilometer, 850 Höhenmeter),angeboten, an dem sich gut ein Dutzend Läufer beteiligten. Einige Kinder liefen den Trimmtaler-Lauf rund ums Sportgelände und freuten sich über schöne Preise. Den ganzen Tag über war Bewegung im Zielraum, wo alle Sportler vom Moderator begrüßt wurden. Abschluss des Laufwochenendes war die große Siegerehrung durch Bürgermeister Stephan Schonefeld, Streckenchef Hans Maier und Martin Kehrer, der allen Helfern, die zum Gelingen beitrugen, herzlich dankte.

Autor: Horst Dauenhauer