Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. März 2012

Horning drückt aufs Tempo

Schwarzwälder Skitalente stark beim Landesfinale der VR-Talentiade / Bundesfinale am Seebuck.

  1. Mutig in Schräglage den Hang hinab: Lavinia Horning vom SC Muggenbrunn Foto: horning-wiesler

SKI ALPIN (ghk). Rechtzeitig vor dem Bundesfinale der Schülerklasse 10 am kommenden Wochenende am Seebuck präsentieren sich die jüngsten Schwarzwälder Skirennläufer in guter Form. Beim baden-württembergischen Landesfinale, für das sich über mehrere Rennen der VR-Talentiade 140 Nachwuchsrennläufer der Jahrgänge 2001 bis 2004 qualifiziert hatten, zeigten vor allem die Mädchen des Skiverbands Schwarzwald (SVS) gute Leistungen. Allen voran die erst neunjährige Lavinia Horning vom SC Muggenbrunn.

Lavinia Horning musste den Tagessieg nur um drei Zehntel Sekunden der ein Jahr älteren Annkathrin Bengel (SC Kressbronn) überlassen. Sie belegte insgesamt Rang zwei und gewann bei den Schülerinnen 9 vor der ebenfalls starken Emilia Löffler (WSG Feldberg). Am Riedberghorn in Balderschwang hatte Trainer Jens Ziegler einen anspruchsvollen Vielseitigkeitsparcours gemäß der Idee der systematischen Talentsichtung gesetzt. Im Wettkampf wurde von zwei Durchgängen der jeweils bessere gewertet.

Horning und Löffler wurden erst im zweiten Lauf von der Schwäbin Annkathrin Bengel übertrumpft. Leah Bühler vom SC St. Blasien kam in der S 9 auf Rang elf. Bei den gleichaltrigen Schülern belegte der Bernauer Moritz Möllers Rang zehn. In der S 10 wurde Hannah Bühler vom SC St. Blasien Achte, ihre Vereinskollegin Elena Längin Zehnte. Bei den Jungs der Klasse S 10 waren die Schwaben an der Spitze nicht zu bezwingen und belegten die Plätze eins bis vier.

Werbung


Für den alpinen SVS-Sportwart Detlef Rotkamm (Albbruck) hat sich das Talentiade-Sichtungskonzept (zuvor unter dem Namen Blackwood-Rookies) nach nunmehr sechs Jahren bewährt: "Die Rennserie hat den Vorteil, dass sie uns nicht nur eine große Wirkung in der Breite sichert, sondern auch einen frühen Leistungsvergleich in der Spitze. Dadurch, dass es bei den ersten Rennen keine Qualifikationshürde gibt, nehmen sehr viele schneesportinteressierte Kinder teil. Das bringt auch den Vereinen den notwendigen Nachwuchs für den Rennlauf."

Der SVS ist am Samstag und Sonntag Gastgeber des S-10-Bundesfinales am Feldberg. Dafür wurden aus den Bezirken V und VII nominiert: Elena Längin, Hannah Bühler (beide SC St. Blasien), Lavinia Horning (SC Muggenbrunn), Adrienne Hofmann (SC Münstertal), Philipp Schlobies (SZ Rheinfelden) und Tobias Bauer (SC Waldshut).

Autor: ghk