Skicross-Weltcup mit ein bisschen zu viel Wintermärchen

Patrick Seeger

Von Patrick Seeger

Mo, 06. Februar 2017

Ski Alpin

SCHNEEFALL und Sturmböen machten die Schwarzwald-Premiere des Skicross-Weltcups am Wochenende zum Lotteriespiel. Mit Herzblut, Schaufeln, Schneehexen und Stoßgebeten kämpften die Feldberger hartnäckig um die Ausrichtung der spektakulären Rennen auf dem Seebuck. Doch der Himmel spielte nicht mit. Weder am von einem Schneesturm begleiteten Samstag noch am Sonntag, als der Wind mit 100 Stundenkilometern über den Seebuck fauchte, konnten vor 5000 Zuschauen die geplanten Weltcup-Finalrennen der Männer und Frauen ausgetragen werden. Dennoch wurden nach den Qualifikations-Heats auf dem Seebuck Sieger gekürt.