Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Snowboard

Deutscher Skiverband zeichnet Nachwuchsarbeit des SC Altglashütten aus

Dein Winter, dein Sport: Snowboardcross-Nachwuchsarbeit des SC Altglashütten wird mit 5000 Euro unterstützt.

  1. Dem Nachwuchs eine Chance: Der Skiclub Altglashütten kümmert sich am Seebuck beispielhaft um junge Snowboarder und Crosser und wurde für die Förderung der „Shreddinis“ mit 5000 Euro ausgezeichnet. Foto: zvg

  2. Ausgezeichnet: Snowboardcross-Trainer Thomas Gaillard (links) vom SC Altglashütten und Landestrainer Julian Sadleder (Mitte) nahmen in Rottach-Egern den mit 5000 Euro dotierten Scheck entgegen. Foto: zvg

SNOWBOARD (pds/jb). Sie haben einfach angefangen. Mit feinem Gespür für kindlichen Bewegungsdrang. Gabriele Wetter-Mayrock, Vorsitzende des SC Altglashütten, ist stolz auf die Nachwuchsarbeit, die in ihrem Verein geleistet wird. Bei bislang zwei Snowboardcross-Weltcups am Seebuck packte ein engagiertes Helferteam des SC Altglashütten mit an. Beispielhaft ist die Nachwuchsförderung junger Snowboard crosser, die jetzt in Rottach-Egern mit einem Preis der Initiative "Dein Winter. Dein Sport" und einem Scheck über 5000 Euro ausgezeichnet wurde.

Eine Handvoll Enthusiasten des SC Altglashütten haben die "High-Black-Forest-Shreddinis" ins Leben gerufen. Unter diesem Namen ist eine wöchentliche Trainingsgruppe für Kinder und Jugendliche auf den Pisten und im Snowpark am Seebuck entstanden. Ziel ist die Ausweitung des Trainingsangebots für junge Snowboarder und Crosser durch vereinsübergreifende Kooperationen in der Region. Mittelfristig will der Verein für den Nachwuchs eigene Snowboardcross-Veranstaltungen ins Leben rufen.

Noch ist die Schneeauflage am Feldberg zu dünn. "Aber Bewegung geht auch unterm Hallendach", weiß Vereinschefin Gabriele Wetter-Mayrock. In der Turnhalle der Grundschule Feldberg leiten Snowboardcross-Trainer Thomas Gaillard, den es aus der Traumbergwelt rund um Chamonix in den Schwarzwald gezogen hat, und Philipp Loose jeden Mittwoch von 16 bis 17.30 Uhr ein Indoortraining für die jungen "Shreddis". Wer reinschnuppern will in den Snowboardsport, ist bei diesen Übungsnachmittagen hochwillkommen. Wenn es richtig weiß wird, geht es ebenfalls immer mittwochs um 14.30 Uhr (Treffpunkt ist an der Talstation der Feldbergbahn) raus aufs breite Brett. Gelernt sein will dabei für Anfänger neben Gleit- und Rutschübungen das kontrollierte stürzen.

Werbung


Paradebeispiel Nordic-Center Notschrei

In diesem Winter soll am Seebuck unweit des Resilifts eine permanente mit Schneehügeln und Anliegern gespickte kurze Übungsstrecke für den Snowboard-Nachwuchs gebaut werden. "Wir haben Phantasien", sagt die Vereinschefin. So sei der Bau eines Trailparks sowie einer Pumptrack-Bahn geplant. Ebenfalls ausgezeichnet und mit 5000 Euro unterstützt wurde in Rottach-Egern der Trägerverein des Nordic-Center Notschrei. DasLanglauf- und Biathlonzentrum, so die Laudatoren, sei ein Paradebeispiel dafür, wie eine Spitzen- und Breitensportanlage an der Schnittstelle zwischen städtischer Verwaltung, Vereinen, Sportverbänden, professionellen Dienstleistern und Tourismus sportlich und wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden kann.

Mit einem rund 50 Kilometern langen Loipennetz, Skirollerstrecken, einer Biathlonanlage und Flutlicht ist das Nordic-Center das führende nordische Zentrum für Leistungs- und Freizeitsportler in Baden-Württemberg. Neben den DSV-Athleten nutzen der Deutsche Behinderten-Sportverband (DBS), internationale Trainingsgruppen, Vereinsmitglieder sowie Gäste die Anlagen. Möglich macht dies eine über Jahrzehnte gewachsene, interkommunale und sportartübergreifende Zusammenarbeit.

Sechs Städte und Gemeinden sind sowohl Mitglied im freizeitorientierten Verein Notschrei-Loipe e.V., als auch im Trägerverein Schwarzwald Nordic-Center Notschrei e.V., der mit dem DSV für den Betrieb der Trainings- und Wettkampfstätten zuständig ist. Zudem engagieren sich 29 regionale Skivereine ehrenamtlich für den Standort und veranstalten Wettkämpfe.

Im Winter 2016/17 wurden auf den Strecken des Nordicenters mehr als 100 000 Tagesgäste gezählt. So sichern alle Partner die Nachwuchsarbeit im nordischen Skisport. Gleichzeitig sorgen sie für ein großartiges Breitensport- und Tourismusangebot.

Autor: jb