Je älter, desto ehrgeiziger

Gabriel Kroher

Von Gabriel Kroher

Do, 19. Juli 2018

Sölden

Bambini-Lauf mit knapp 70 jungen Sportlern während des Sommerfests des Söldener Musikvereins.

SÖLDEN. Ein Hauch von Berlin-Marathon wehte am Montag durch Sölden. Am Ortseingang standen Straßensperren der Feuerwehr, Sportlerinnen und Sportler näherten sich mit Startnummern auf den Trikots der Start- und Ziellinie. Nur waren die Teilnehmer des Bambini-Laufs ein wenig jünger: Knapp 70 Läufer im Alter von zwei bis 14 Jahren gingen von 17 Uhr an in der Abt-Steyrer-Straße in der Nähe der Grundschule an den Start.

Der Wettlauf war Teil der Feierlichkeiten des Musikvereins, die schon am Freitag begonnen hatten. Bei Musik und Public-Viewing zum Finale der Fußball-Weltmeisterschaft fanden sich zahlreiche Einwohner rund um die Saalenberghalle ein. Der Bambini-Lauf des Freizeit-Sportvereins bildete den Abschluss des Fests.

Die Kinder wurden nach Geschlecht und Alter in mehrere Startgruppen aufgeteilt, die dann auch jeweils andere Distanzen zu laufen hatten. Die Jüngsten eröffneten den Lauf. Der Start gelang ihnen noch allein, beim Zieleinlauf mussten die Eltern ein wenig mithelfen – sie führten den Nachwuchs oft an der Hand durchs Ziel. Auch Geschwister, Opas und Omas feuerten an und halfen mit.

Für Adrian Weißhaar, Gemeinderat in Sölden und Vorsitzender des Freizeit-Sportvereins, ist diese familiäre Komponente des Rennens entscheidend. "Die Kinder sind jedes Jahr heiß auf den Lauf", erklärte der 52-Jährige. Er sei das ganze Wochenende mit der Organisation des Fests beschäftigt gewesen. Beim Bambini-Lauf übernahm er nun die Durchsagen und erwartete die Kinder mit der Stoppuhr am Ziel. Am Ende erhielt jedes von ihnen eine Urkunde, auf der die gelaufene Zeit vermerkt war, sowie eine Medaille. Bei der Siegerehrung wurden noch die Platzierungen bekanntgegeben.

"Die ganz Kleinen nehmen das natürlich nicht so ernst. Aber je älter die Kinder werden, desto wichtiger wird es ihnen auch zu gewinnen", berichtete Weißhaar. Und die Älteren wurden auch stärker gefordert. Statt wie die jüngeren Läufer nur einmal die Straße hoch und hinunter zu laufen, mussten sie eine Runde um den Block bewältigen – eine Strecke von etwa 500 Metern. Eigentlich waren sogar zwei Runden vorgesehen, von denen den engagierten Sportlern wegen der heißen Temperaturen eine erlassen wurde.

Rahmenprogramm mit Musik

Weißhaar zeigte sich nach Ende mit der Veranstaltung zufrieden. Zwar hatte er zwei – glimpflich ausgegangene – Stürze zu beklagen, doch unterm Strich sei alles wie geplant verlaufen. "Und mit diesem lauen Sommerabend hatten wir auch noch Glück mit dem Wetter."

Nicht ganz so glücklich lief es am Sonntag. Während des Musikvereinsfests wurde das WM-Finale gezeigt, das die Zuschauer aber wegen Regens ab der Halbzeit im Foyer der Saalberghalle verfolgen mussten. Diese war erst kürzlich aufwendig renoviert worden – so wurde in ihr nun auch Einstand gefeiert.

Am Samstag, noch bei schönem Wetter, war einer der Höhepunkte der Auftritt der Perkussionskünstler der Gruppe "Non Tacet". Und auch nach dem Bambini-Lauf kam Sölden noch nicht zur Ruhe. Für den Abend stand als Krönung der sportlichen und musikalischen Festtage die Blaskapelle St. Ulrich in den Startlöchern. Mit ihr endete ein gelungenes Rahmenprogramm.