Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

90 Prozent im Liegen

Das Brazilian Jiu Jitsu präsentiert sich erneut in Altenheim.

  1. Kampfrichter Michael Haselein zeigt an, wo's lang geht: Holger Schipper (rechts) und sein Gegner reagieren auffallend heiter. Foto:  Büro Schaller

KAMPFSPORT. Sportlich zeigten sich die Kämpfer des Coelhao Jiu Jitsu Teams Neuried sehr erfolgreich bei der 17. Internationalen Deutschen Meisterschaft im Brazilian Jiu-Jitsu. Nicht nur, weil die Athleten auf der Matte eine gute Figur abgaben, sondern auch weil der Jiu-Jitsu-Judo-Club Neuried bereits zum 16. Mal die Meisterschaft ausrichtete.

Dicke Luft herrschte am Samstagnachmittag in der Herbert Adam-Halle. Stählerne Oberkörper demonstrierten durchtrainierte Jiu-Jitsu-Kämpfer nach ihrem Auftritt. Eine sichtbar schweißtreibende Angelegenheit. "Es ist ein Sport, der sehr viel technische Raffinesse, eine rasante Geschwindigkeit und eine enorme Ausdauer verbindet", erklärt Holger Schlipper. Er trägt den lila Gürtel und behauptet, dass dieser Sport "bis ins hohe Alter ohne großes Verletzungsrisiko ausgeübt werden kann." Der 48-Jährige sagt, dass es "hochgradig fair" auf der Matte zugehe.

Der Brazilian-Jiu-Jitsu-Bund Deutschland zählt rund 3500 Mitglieder. Ein wichtiger Mann in der Sparte ist der Lahrer Michael Haselein. Er selbst ist Bundestrainer, trainiert die Kämpfer im Elsass und ist Cheftrainer in Österreich. In der Herbert-Adam-Halle wirkt er als Kampfrichter. Nach einem schweren Skiunfall musste er seine aktive Laufbahn beenden.

Werbung


Als Christian Schindler – er kämpft auch für das Neurieder Team – von der Matte kommt, ringt er nach Luft. "Viel verteidigen kostet Kraft", sagt er und lobt seinen Gegner. "Er war stark, technisch erfahrener als ich." Beim Brazilian Jiu-Jitsu sei es immer so, dass Technik Kraft und Gewicht schlage. "Der Kampf im Stand macht höchsten zehn Prozent aus", so Holger Schipper. Mit Wurf-, Würge-, Hebel- und Haltetechniken wollen die Gegner punkten, wenn sie dann auf der Matte liegen. Ist der Kampf vorbei, wirft das Schiedsgericht als optisches Signal ein Maskottchen auf die Matte. Die Kampfzeit hängt vom DAN ab. Brazilian Jiu-Jitu sei ein Trendsport, sagt Michael Strack. "Ein Sport, dem besonders die Jugend zugewandt ist", so der stellvertretende Vorsitzende des JJJC Neuried. Dessen Nachwuchs stand am Sonntag auf der Matte und kämpfte erfolgreich. Auch immer mehr Frauen würden sich für diese Form des Kampfsports interessieren, so Strack. Doch bei der Meisterschaft in Altenheim dominierte eindeutig das männliche Geschlecht.

Ergebnisse im Internet: http://www.bjjb.de

Autor: Bettina Schaller