Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juni 2012

Hotzenwälder Flieger wiederholen Vorjahressieg

49. Hotzenwaldwettbewerb ein voller Erfolg.

  1. Siegerehrung in Hütten: Wettbewerbsleiter Marcus Neubronner (re.) gratulierte mit Monika Monika Lang-Dahlke, Präsidentin des Luftsportverbands Baden, den Siegern Frieder Göltenbott (Zweiter v. re.) sowie Roland Drescher (li.) und Helge Loschan (Dritter v. li.). Dabei ist Manfred Kleis von der Segelfluggruppe Reiselfingen. Foto: Schneider

SEGELFLIEGEN (BZ. "Fünf spannende Wertungstage haben uns einen fairen Leistungsvergleich ermöglicht. Der 49. Hotzenwaldwettbewerb bescherte uns einen rundum guten Verlauf", konnte der Wettbewerbsleiter Marcus Neubronner anlässlich der Abschlussfeier am Samstag auf dem Fluggelände in Hütten mitteilen. Das Wetter habe es mit den Piloten im Großen und Ganzen gut gemeint, resümierte Bernhard Egger, Pressesprecher der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH).

"An den fünf Wertungstagen haben die Teilnehmer zwischen 200 und 500 Kilometer im Segelflug zurückgelegt", sagte er erfreut. Rund 20 Stunden verbrachten die Piloten insgesamt im Cockpit und überflogen das gesamte Wettbewerbsgebiet, die Schwäbische Alb, Schwarzwald und den Schweizer Jura.
Die strahlenden Gewinner in den beiden Segelflugklassen konnten am Samstagabend ihre Trophäen entgegennehmen.

In der Einsitzerklasse setzte sich Frieder Göltenbott von der LGH, Segelfluggruppe Dreiländereck, durch. Er erreichte insgesamt 3987 Punkte, da er an allen fünf Wertungstagen ganz vorne mitflog und sich drei Tagessiege sicherte. Damit bleibt also auch in diesem Jahr, nach dem Vorjahressieg von Marcus Neubronner, der Heimsieg der LGH in der Einsitzerklasse bestehen. "Solche Leistungen erfordern viel Vorbereitung und einen großen Zeitaufwand", beschreibt Neubronner, "Taktik, Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten und des Luftraumes und strategische Vorüberlegungen sind das A und O für einen Erfolg."

Werbung


Auf dem zweiten Platz liegt Jaroslav Misun aus der Schweiz, Segelfluggruppe Dittingen. Pascal Brunner, ebenfalls aus der Schweiz, belegt Platz drei. Ein besonderes Lob gab es für Pascal Kaiser von der LGH, Segelfluggruppe Säckingen, der seinen ersten Wettbewerb flog und gleich auf Platz Vier bei den Einsitzern landete. In der Offenen Klasse setzte sich das Piloten-Team Helge Loschan und Roland Drescher aus Reiselfingen durch. Sie erreichten durch zwei Tagessiege mit Flügen über den Jura, die ihnen einen stolzen Vorsprung bescherten, 3737 Punkte. Auf Platz zwei folgen Steffen Baitinger und Jutta Scholz von der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart, Platz drei sicherten sich Martin Westermann und Tobias Burkhard aus dem Odenwald.

"Unser Wettbewerb gehört durch die gebirgige Landschaft und die verschieden zu bewältigenden Lufträume zu den anspruchsvolleren Segelflugwettbewerben", erklärt Marcus Neubronner, dies mache die Teilnahme gerade für die routinierteren und aufstrebenden Piloten attraktiv. "Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr, in dem wir das 50. Jubiläum des Hotzenwaldwettbewerbs feiern", sagten Egger und Neubronner abschließend. "Wir wünschen uns vor allem einen ebenso spannenden und gelungenen Wettbewerb wie in diesem Jahr und eine ebenso gute Stimmung unter den Teilnehmern."

Autor: bz