SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 17. Mai 2018

Sonstige Sportarten

PARACYCLING

Raphaela Eggert hört auf

Die Paralympics in Tokio in zwei Jahren waren ihr großer Traum – doch nun hat Raphaela Eggert, 25, vom RSV Haltingen überraschend ihre Laufbahn beendet, wie sie erklärte. Im vergangenen Jahr hatte die Laufbahn der gebürtigen Augsburgerin, die auch für den Behinderten-Rehabilitationsverein Lörrach fährt, mit dem Gewinn des Gesamt-Weltcups im Paracycling und der Vizeweltmeisterschaft beim Zeitfahren (Straße) ihren sportlichen Höhepunkt. Eggert war zweimal in Folge Weiler Sportlerin des Jahres, im vergangenen Jahr auch in Lörrach.
GEWICHTHEBEN

Huber zur Junioren-WM

Die Karriereskala von Moritz Huber scheint derzeit nach oben offen. Für den Zweitligisten KSV Lörrach ist der Gewichtheber schon in jungen Jahren unverzichtbar, Deutscher Meister ist er, und nun hat er sich nach der Junioren-Europameisterschaft (2017 in Albanien) auch für die Junioren-Weltmeisterschaft, die im Juli in Usbekistan ausgetragen wird, qualifiziert: mit Platz neun und Bestleistungen beim renommierten "Pokal der blauen Schwerter" in Meißen. 29 Athleten gingen an die Hanteln, darunter aktuelle EM-Medaillen-Gewinner, sowie deutsche Top-Athleten wie Almir Velagic. Huber startete in seiner gewohnten Klasse bis 69 Kilogramm und steigerte sich im Reißen über 122 und 125 Kilo (zwei Versuche) auf 128. "Das war für die angestrebte Norm von 279 Kilogramm eine wichtige Voraussetzung", so Teresa Huber vom KSV. Im Stoßen wollte er zunächst mit 150 beginnen, "doch nach dem erfolgreichen Reißen war klar, dass er mit 151 kg bereits die Norm für die Junioren-WM erfüllen" könne. Und gleich der erste Versuch "war für ihn kein Problem", so Teresa Huber. Die 279 Kilo im Zweikampf – neue Bestleistung – waren geschafft. Er scheiterte an den 157, doch 149 Relativpunkte waren ebenfalls neue Bestleistung. KSV-Heberin Beata Jung aus Ungarn (94/106) wurde bei den Frauen Zehnte.

GERÄTTURNEN


MHTG holt Schlosspokal

Ein Sieg für die Equipe des Markgräfler Hochrhein-Turngaus (MHTG), einer für den Gastgeber: Das Schlosspokalturnen beim TV Inzlingen war in der Leistungsklasse 3 ein Kopf-an-Kopf-Rennen des MHTG-Sextetts und des Vorjahressiegers TV Basel. Die Schweizerinnen mussten sich mit 1,30 Punkten Rückstand geschlagen geben – der MHTG kam auf 136,70. Für Basel, das mit Chloe Begley (47,85) in der Einzelwertung vorne lag, wurden 135,40 notiert. Dritter: der TV Tumringen (129,10). Simone Pregger vom MHTG, mit 12,80 Punkten beim Sprung mit dem besten Einzelwert des diesjährigen Schlosspokalturnens überragend, wurde Zweite im Einzel (46,50). In der LK 3 lag das Trio des TVI (128,35) um die beste Einzelturnerin Nika Schreitmüller (44,50) deutlich vor Tumringen (115,10). Vorjahressieger Marvin Koller vom SV Istein wurde im Mixed (LK 2) mit Theresa Volland (TV Tumringen) hinter zwei Paaren aus St. Louis Dritter.

LEICHTATHLETIK

Drei Dutzend Qualis

Die Leichtathleten starten ganz allmählich in die heiße Phase der Saison, es gilt die Form zu testen, auszubauen und Qualifikationsnormen zu erreichen. Bei der Bezirksmeisterschaft in den Blockmehrkämpfen in Weil schafften 39 Athleten der U 16 und U 14 die Quali für die badische Block- und Mehrkampfmeisterschaft in Langensteinbach (16./17. Juni). Die Siege in den Klassen der Ältesten (W 15/M 14) gingen an den TV Wehr (1), und TuS Lörrach-Stetten (5), für den unter anderem Muriel Kempf einen Block gewann und dabei über 100 Meter (13,57 Sekunden), im Hochsprung (1,56 Meter) und beim Speerwurf (28,62m) persönliche Rekorde aufstellte. Laura Kummle (TVW) lag beim Block Lauf vorn und verbesserte hier ihre 2000-Meter-Zeit auf 7:54,6 Minuten. Melina Huber vom TV Bad Säckingen gewann den Block S/S der W 14 und lief dabei die 100 Meter in 14,12 Sekunden noch schneller als vor einer Woche in Lörrach. Mit drei persönlichen Bestleistungen wartete Jonas Gran als Sieger des Wurf-Blocks auf, Jona Wind (beide TuS/M 14) mit deren zwei (S/S).

Thanei und Klein vorn

Platz zwei war ihnen sicher, am Ende wurde es die Meisterschaft: Beim badischen Mannschaftsfinale in Konstanz ließ die U-18-Equipe des TV Wehr um Simea Thanei und Michaela Kapp mit 5351 Punkten die StG TV Engen/TuS Iznang (5181) hinter sich und gewann den Titel. Thanei verpasste mit 5,14 Meter im Weitsprung um vier Zentimeter ihren Bestwert, erzielte hier mit 560 Punkten aber den höchsten Wert ihres Teams. Alina Müller (2:27,03 Minuten), Sophie Litschka (2:27,37) und Amelie Höpfl (2:29,79) liefen Bestzeiten über 800 Meter Die StG Dinkelberg belegte unter drei Teams Platz zwei. Herausragend: Fabian Klein (TV Schwörstadt) im Weitsprung. Er verbesserte sich um 62 Zentimeter auf 6,25 m und kam als Einziger der U 18 männlich in Konstanz in einer Disziplin über die 600 Punkte (616). Sinah Hänßler und Co. ließen für den TuS Lörrach-Stetten bei den Frauen ein Team hinter sich und wurden Dritte.