Andreas Müller kehrt zurück – bleiben Grigsby und Ahart?

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Do, 13. April 2017

Basketball

Basketballer des CVJM Lörrach planen nach Aufstieg die Oberliga / TV Bad Säckingen muss bangen – Relegation gegen TSG Schopfheim?.

BASKETBALL Landesliga. Auch wenn es in den letzten Wochen den Anschein machte, als würde es doch noch schiefgehen mit dem Aufstieg, war es eine außerordentliche Saison der Lörracher Basketballer. Lange Zeit schien es ja so, als spielte da ein Zweitligist in der Landesliga. Sie warfen und rannten die Gegner in Grund und Boden, drei Monate dauerte es, bis sie ihr erstes Saisonspiel verloren. Da hatten sie schon zehn Siege aneinandergereiht. Einmal siegten sie mit 128:54. Der Aufstieg, der am Sonntag gegen den TV Weil (85:74) amtlich gemacht wurde (wir berichteten), war früh absehbar, und bis zum letzten Spieltag gab der CVJM die Tabellenführung nicht mehr ab.

"Wir haben eine Basis geschaffen", sagt Coach Thomas Schönbett, der 2015 in der Bezirksliga übernahm und nun an Co-Trainer Matthias Blum abgibt. Schönbett war schon 2010 in der Regionalliga dabei, er bleibt Sportwart und weiter nah an der Mannschaft. Einen Bruch fürchtet er nicht. "Ich gebe gern an Matthias ab. Ich traue es ihm zu. Vom Wissen und von seinem Training her, habe ich ein gutes Gefühl." In der Oberliga bekommt es der CVJM mit potenten Basketball-Standorten zu tun, USC Freiburg oder KuSG Leimen etwa. Es wartet ein Etablierungsprozess, es ist das richtige Level für den CVJM, viel höher wird es mit den aktuellen Voraussetzungen nicht gehen und wäre auch nicht gesund. "Wichtig ist, dass wir uns halten", sagt Schönbett.

Eine gute Voraussetzung wäre, dies mit der aktuellen, einer gewachsenen Mannschaft zu probieren. "Alle Spieler bleiben", sagt Schönbett zwar, muss aber bei den US-Amerikanern Aromeo Grigsby und Jeremiah Ahart einschränken. Grigsby müsste nach nun fünf Jahren eigentlich in die Staaten zurück, doch beide Seiten wollen einen Verbleib des Liga-Topscorers (24,5 Punkte im Schnitt). Was fehlt, ist eine Arbeitsstelle für den Guard; gesucht wird im sozialen Bereich. Auch Aharts Bleiben sei unsicher, da Rahmenbedingungen (Wohnung) beim zweitbesten Liga-Scorer (23,9) zu klären sind. Schönbett plant mit neun Spielern (bislang sieben) plus drei Jugendakteuren. Ein Center soll den bisher einzigen im Kader, Ntonga Zengue, ergänzen. Zengues Vertreter, Jonas Voitl und Sven Scheurer, orientieren sich lieber in Richtung Flügel. Fest steht: Andreas Müller, der vor zwei Jahren zur SG EK Karlsruhe wechselte, den CVJM auch schon trainierte, kehrt zurück. "Und wir sind noch an Amerikanern dran", sagt Schönbett. Sieben Bewerbungen von Spielern des Kooperationspartners "New Release" lägen vor. Schönbett sagt: "Mit drei Amerikanern in der Oberliga wäre sensationell."

Während der TV Weil (4.) eine gelungene Saison konstatieren kann, bangt der TV Bad Säckingen. Nach der Niederlage gegen UC Baden-Baden (65:117) ist der TV Viertletzter, mit einem Spiel in der Hinterhand – bei der BG Ettenheim (23.4.). "Verlieren wir, ist Sense", sagt Trainer Felix Kromer. Der direkte Vergleich mit dem punktgleichen Drittletzten TV Freiburg-Herdern wurde verloren, somit geht es bei einer Niederlage runter. "Wir haben es in der eigenen Hand", sagt Kromer und geht vom Erfolgsfall aus. Dann, als Viertletzter, würde die Relegation mit den Bezirksligisten TSG Schopfheim und PSG Pforzheim warten. Der Erste im Dreierturnier spielt nächste Saison Landesliga.

Doch selbst im Fall des sportlichen Scheiterns ist Kromer zufolge nichts verloren ("Wollen die anderen Clubs überhaupt aufsteigen?"). Es gebe "viele Unwägbarkeiten", sagt er. Von diesen hatte Bad Säckingen im vergangenen Jahr profitiert und war aufgestiegen.