Basketball

Eisvögel drehen gegen München nach der Pause auf

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

So, 25. Februar 2018 um 13:01 Uhr

USC Eisvögel

Die Basketballerinnen des USC Freiburg haben sich in der zweiten Bundesliga das Heimrecht bei einem möglichen dritten Spiel im Playoff-Halbfinale durch einen Sieg gegen Jahn München gesichert.

Mit 84:79 (37:42) bezwangen die Eisvögel am Samstagabend im Heimspiel den Verfolger dank einer formidablen Offensivleistung. Die Freiburgerinnen haben damit Platz eins oder zwei der Normalrunde sicher.

Ohne Leistungsträgerin Kristen Gaffney, die aufgrund einer Knieverletzung fehlte, zeigten die Eisvögel starken Teambasketball. Angeführt von Aufbauspielerin Luana Rodefeld, die ein Double-Double verbuchte (19 Punkte, 14 Rebounds, 8 Assists), gingen die Breisgauerinnen verdient als Siegerinnen vom Parkett.

München kommt nur mit sieben Spielerinnen

Wenngleich die Bayerinnen mit nur sieben Spielerinnen angereist waren, bereiteten besonders die Topscorerinnen Anne Delafosse (27 Punkte) und Nicole Schmidt (28) den Eisvögeln in der ersten Halbzeit Probleme. Nachdem die Gastgeberinnen zur Pause noch mit 37:42 zurücklagen, drehte USC-Trainer Pierre Hohn für die letzten zwei Viertel jedoch an den richtigen Stellschrauben. Die Eisvögel wendeten das Spiel rasch und gaben es fortan nicht mehr aus der Hand.

In den restlichen beiden Hauptrundenspielen sind von Platz eins oder zwei der Normalrunde nicht mehr zu verdrängen. Damit haben sie im Playoff-Halbfinale unter den besten vier Mannschaften Heimrecht bei einem eventuell möglichen dritten Spiel (Modus best of three).