Basketball

Eisvögel suchen für neue Saison neuen Trainer

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 05. April 2017 um 00:00 Uhr

USC Eisvögel

Sascha Bozic gibt nach dreijähriger Tätigkeit das Amt ab und soll eventuell durch einen hauptamtlichen Übungsleiter ersetzt werden. Wer der oder die Neue wird, ist offen.

Nach dem Abstieg in die zweite Bundesliga beginnt bei den Basketballerinnen des USC Freiburg das Personal-Karussell – mit dem Trainer. Sascha Bozic gibt nach dreijähriger Tätigkeit das Amt ab und soll eventuell durch einen hauptamtlichen Übungsleiter ersetzt werden. Wer der oder die Neue wird, ist offen. "Ja, ich werde nicht mehr Coach der Eisvögel sein. Dafür sind unter anderem meine beruflichen Verpflichtungen verantwortlich", sagte der 31-Jährige, der nach einer Übergangszeit wieder ins Eisvögel-Ausbildungskonzept eingebunden werden soll. Bozic ist angehender Sport- und Englischlehrer, er absolviert derzeit sein Referendariat am Kepler-Gymnasium in Freiburg.

Er war in der 17-jährigen Erstliga-Geschichte der USC-Frauen nach Harald Janson (jetzt Sportlicher Leiter) der erste und einzige Trainer, der direkt aus dem Heimatverein stammt. Und so nagte der Abstieg besonders an dem 31-Jährigen, dessen Mannschaft zuletzt großes Verletzungspech hatte. Auf der anderen Seite war es Bozic nicht gelungen, dem Team die nötige Sicherheit zu geben, um selbstbewusst im Abstiegskampf zu agieren. Im entscheidenden letzten Heimspiel gegen Nördlingen (69:83) schien der Gegner besser eingestellt zu sein als die Eisvögel, auch die Ein- und Auswechslungen waren nicht immer unumstritten: So neigte Bozic dazu, Spielerinnen auch dann für eine Verschnaufpause vom Parkett zu nehmen, wenn sie einen Lauf hatten, also eine Spielphase, in denen ihnen viel gelang.

Nach dem Abstieg in Liga zwei wollen die Eisvögel ihren Prinzipien treu bleiben. Das war eines der Ergebnisse einer Klausurtagung, zu der sich die USC-Verantwortlichen getroffen hatten. So soll die Arbeit weiter im Zeichen guter Nachwuchsförderung stehen. Die größten deutschen und regionalen Basketballtalente sollen demnach in der Freiburger Uni-Sporthalle frühzeitig Verantwortung übernehmen. USC-Spielerinnen, die in Auswahl- und Nationalteams vertreten sind, sollen im Breisgau optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen vorfinden.

All dies unter der Maßgabe, schuldenfrei zu bleiben. Weil erste Gespräche mit Sponsoren positiv verliefen, sollen eben auch hauptamtliche Strukturen in einem breiten Trainerstab eingeführt werden. Und die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Albert-Ludwigs-Universität, dem Olympia-Stützpunkt Freiburg und dem Sportinternat soll ausgebaut werden.