Vor dem Spiel

Jonas Voitl (CVJM Lörrach): Dialekt macht es Amerikanern schwer:

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Fr, 31. März 2017

Basketball

VOR DEM SPIEL:Jonas Voitl vom Basketball-Landesligisten CVJM Lörrach vor dem Saisonendspurt.

BASKETBALL Landesliga: TSV Ettlingen – CVJM Lörrach, Samstag, 18.15 Uhr (uwo). Zwei Siege noch. Dann kann die Konkurrenz Purzelbäume schlagen und das ändert nichts. Schon am Wochenende ist der Oberliga-Aufstieg für den CVJM Lörrach möglich. Vor dem Spiel in Ettlingen stand Jonas Voitl, der früher auch beim USC Freiburg spielte, für den BZ-Fragebogen Rede und Antwort – auch zu Nichtsportlichem.

» Als Kind wollte ich werden? Wie meine Eltern. Sie hatten sehr früh eine Vorbildfunktion für mich: Zum Beispiel wegen ihrer Arbeitsweise, ihrer Denkweise.
Eine schlechte Angewohnheit von mir: Ich bin Perfektionist. Das ist manchmal nicht so ohne.
» Die beste Erfindung aller Zeiten? Das Internet. Das ist eine sehr wertvolle Erfindung, weil es die Informationsquelle schlechthin ist. Für mein Maschinenbau-Studium zum Beispiel war es in der Hinsicht sehr relevant.
Auf meinem Mp3-Player fehlen auf keinen Fall? Eminem, Kollega und Bach.
» Die beste Sportlernahrung? Banane.
Meine Lieblingslektüre? Dale Carnegies Buch "Wie man Freunde findet". Es handelt über den Umgang mit Menschen, über ihre Denkweisen oder auch wie man wirkt. Dinge, an denen ich sehr interessiert bin.
» Mein Lieblingsverein: Die Cleveland Cavaliers in der NBA, mit LeBron James.
Meine Lieblingsfächer in der Schule? Physik und Sport.
» Der beste Basketballer aller Zeiten: Michael Jordan. Nein, Kobe Bryant. Er war eher meine Generation. Seine Arbeitseinstellung, eigentlich alles, was er gemacht hat, war faszinierend. Und natürlich sein Merkmal: "the Clutch". Er hat den Ball im wichtigen Moment reingemacht. Immer.
Das Beeindruckendste an Dirk Nowitzki: Wie er sich durchgebissen hat, wie er es als Europäer geschafft hat, als Vorläufer in den USA seinen Weg zu gehen und das zu sein, was er heute ist. Und dann natürlich: seine 2,14 Meter und sein Wurf – krass.
» Die Stimmungskanone beim CVJM: Simon Körte. Bei uns sind eigentlich alle relativ reserviert. Er ist so ziemlich der Einzige, bei dem das nicht so ist.
Thomas Schönbett ist ein super Trainer, aber... manchmal verfällt er zu sehr ins Alemannische, was speziell für unsere US-Amerikaner eine gewisse Schwierigkeit darstellt.
Den Oberliga-Aufstieg lassen wir uns nicht mehr nehmen, weil... wir unbedingt auf dem Niveau spielen wollen, welches wir in der ersten Saisonhälfte hatten, als wir richtig frei gespielt haben. Wir sind der Meinung, dass wir den Aufstieg, den wir uns vor der Saison auch vorgenommen haben, verdient haben.