Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Mai 2012

Kein Grund zur Traurigkeit

USC-Basketballerinnen verlieren auch zweites Spiel.

BASKETBALL (uwo). Nach der 60:69-Hinspielniederlage verlor der USC Freiburg II auch das zweite Aufstiegsspiel und hat damit die Qualifikation für die zweite Bundesliga verpasst. Mit 68:44 (27:21) endete Partie zwei für den TV Langen, wobei das Ergebnis gemessen am Spielverlauf zu deutlich ausfiel.

Der Nichtaufstieg wurde bei den USC-Frauen und Trainer Ruben Lürken nicht mit Sekt begossen, doch ein Drama war es nicht, dass Langen mit drei Nationalspielerinnen die Oberhand behielt im Duell der zwei Regionalligameister. Es sei für seine Spielerinnen "die perfekte Gelegenheit" gewesen, "sich auf allerhöchstem Niveau zu messen und sich weiter zu entwickeln", so Trainer Lürken, "und einige Spielerinnen konnten beweisen, dass sie in der Lage sind, auf diesem Niveau zu spielen und Verantwortung zu übernehmen." Zu Beginn des Rückspiels setzten die Freiburgerinnen die Akzente. Kurz vor Viertelende war Langen wieder dran (9:9), und auch in der Schlussphase des zweiten Abschnitts konnten die Gastgeber zulegen: Fünf Punkte in Folge brachten eine 27:21-Führung für Langen, das die Partie deutlich im Griff hatte. Freiburg zollte nun der Saison und der Doppelbelastung der U19-Spielerinnen Tribut, die zwei Tage zuvor noch an der südwestdeutschen Meisterschaft in Freiburg teilgenommen hatten.

Werbung

Autor: uwo