USC-Basketballerinnen

KOMMENTAR: Auf dem richtigen Weg

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mo, 18. Dezember 2017

USC Eisvögel

Aus der zweiten Frauen-Basketball-Bundesliga Süd wird im Frühjahr nur eine Mannschaft in die Beletage aufsteigen. Dass es der USC Freiburg ist, erscheint gut möglich. Die im Schnitt 19,2 Jahre junge Mannschaft ist Tabellenführer – und wenn nicht alles täuscht, dann wird es zu einem Duell um den Aufstieg mit Bad Homburg kommen. Der USC lässt seine Mannschaft unter Erstliga-Bedingungen trainieren, er leistet sich in Pierre Hohn einen hauptamtlichen Trainer, er setzt auf viele Nachwuchs-Nationalspielerinnen, die zwischen 15 und 20 Jahre alt sind, – und er garniert den Kader mit zwei treffsicheren Vollprofis aus den USA. Das könnte reichen, wenn die Nerven mitspielen und das Team von Verletzungen der Starting-Five-Spielerinnen verschont bleibt. Die Entwicklung der jungen Spielerinnen fördern, sie basketballerisch voran und auf ein (noch) besseres Level zu bringen, ist den Eisvögel-Funktionären um den sportlichen Leiter Harald Janson indes genauso wichtig wie der sofortige Wiederaufstieg. Das ist der richtige Weg. Wobei auch Janson weiß, dass das in 17 Erstliga-Jahren verwöhnte Publikum sich nicht wieder an das doch deutlich schwächere Niveau der zweiten Liga gewöhnen will.