Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. April 2012

Lange auf Augenhöhe

USC-Basketballerinnen verlieren erstes Aufstiegsspiel.

BASKETBALL (uwo). Es wird vermutlich nichts mit dem Aufstieg des USC Freiburg II in die zweite Basketball-Bundesliga der Frauen. Im Hinspiel der Aufstiegsrunde unterlagen die Freiburgerinnen dem TV Langen mit 60:69 (32:37).

USC-Coach Ruben Lürken war dennoch "zufrieden" mit der Leistung seines Teams. Einen Aufstieg würde man, sofern die Folgen finanziell zu tragen wären, mitnehmen. Primär im Vordergrund steht aber auch bei den USC-Frauen die Ausbildung der jungen Spielerinnen, und insofern kam das Team des Uniklubs komplett auf seine Kosten. Der Gegner war auf dem Papier nicht die Kragenweite des USC II; vier Erstligaspielerinnen, inklusive A-Nationalspielerin Stephanie Wagner standen für den Gegner auf dem Platz. "Wir haben alles gegeben und haben es geschafft über weite Strecken mit einem deutlich erfahreneren Team auf Augenhöhe mitzuspielen", sagte Lürken, der verletzungsbedingt auf Monika Krajewska, Marie-Anne Bohn und Caro Riehle hatte verzichten müssen.

Beide Teams starteten vor rund 300 Zuschauern in der Unihalle nervös, Freiburg ließ ein paar Chancen nach Ballgewinnen liegen und nach Abschluss des ersten Viertels (13:16) lief es auch anschließend zunächst nicht rund. Ein 0:8-Lauf der Gäste konnte allerdings vor allem aufgrund einer nun aggressiven Defense gekontert werden. Der USC kam mit einem 10:0 wieder heran, Halbzeitstand: 32:37. Nach dem Wechsel schien sogar die Wende möglich. Der Uniklub übernahm die Führung (46:44), doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und kämpften sich zurück (50:53). Langen nutzte die Fehler auf Freiburger Seite, während der USC hart um jeden Punkt kämpfen musste. Das letzte Viertel holten sich wieder die Gäste (10:16), die damit auch die erste von zwei Partien gewannen und im Rückspiel am Sonntag die besseren Karten haben. "Wir haben vieles wirklich gut gemacht, doch am Ende war der Gegner einfach abgezockter", so Lürken.

Werbung


Die Regionalliga-Männer haben ihr letztes Heimspiel gegen den MTV Stuttgart mit 58:80 (29:35) verloren. Am Wochenende findet in Göppingen das letzte Saisonspiel statt. Das Spiel ist ohne Bedeutung, da der USC die Saison auf Platz 13 abschließen und den Gang in die 2. Regionalliga antreten wird.

USC: Wendt 16/1, Bosse 11, Wiedenbach 10, Riedel 7, Winterhalder 6, Ristau 4, Mönch 3, Schwendemann 1.

Autor: uwo