Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Februar 2012

Respekt vor den Werferinnen aus der Distanz

Freiburgs Basketballerinnen am Samstag gegen Nördlingen.

  1. Natalija Bondarenko ist gesundheitlich angeschlagen. Foto: seeger

FREIBURG (gg). Noch sechs Spieltage – dann ist die Hauptrunde in der Basketball-Bundesliga der Frauen beendet und die Playoffs der acht besten Teams beginnen. Die Mannschaft des USC Freiburg hat diese Playoffs bereits erreicht, doch das Ziel ist es, nach Hauptrunden-Abschluss erstmals in der zwölfjährigen Erstliga-Geschichte der Eisvögel den "Platz an der Sonne" zu belegen. Nach der 72:76-Niederlage vom vergangenen Samstag ist deshalb ein Heimsieg an diesem Samstag (19.30 Uhr in der Unisporthalle) gegen die Mannschaft aus Nördlingen, die unter dem Namen Heli Donau-Ries firmiert, das erklärte Ziel. "Das wird nicht einfach", sagt Freiburgs Trainer Harald Janson.

Er weiß, dass sein Team als Tabellenführer der erklärte Favorit ist gegen den Tabellensiebten, der mit drei anderen Mannschaften punktgleich ist. Nach zuletzt drei verlorenen Spielen in Serie laufen die Nördlingerinnen Gefahr, die Playoffs der besten acht Mannschaften zu verpassen. Dabei müsste es der Mannschaft von Trainer Patrick Bär aufgrund des guten Spielerpersonals eigentlich gelingen, in der vorderen Tabellenhälfte zu verweilen. Zuletzt lief es aber besonders bei Nationalspielerin Dorothea Richter nicht besonders gut. "Das erhöht allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass sie gegen uns explodiert und alles das trifft, was sie in den zurückliegenden Spielen verballert hat", sagt Eisvögel-Coach Janson.

Werbung


Richter bildet zusammen mit der US-Amerikanerin Morgan Henderson ein meist treffsicheres Duo von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Da der USC, der das Hinspiel 70:62 gewann, in dieser Saison durch den Zugang von Judie Lomax zwar kompakter unter dem Korb agiert, aber nach dem Abgang von Sarah Hayes nach der Runde 2010/11 nicht zu den überragenden Defense-Teams der Liga zählt, können besonders gute Drei-Punkt-Werferinnen des Gegners bei den Eisvögeln sehr viel Unheil anrichten.

Freiburgs Trainer Janson muss wohl auf die junge Spielerin Annike Schlüter verzichten. Auch Natalija Bondarenko zeigte Grippe-Symptome, kann am Samstag aber wohl einige Minuten spielen.

Autor: dpa