Schlechtester Start seit 24 Jahren

sid

Von sid

Mo, 06. November 2017

Basketball

Dirk Nowitzki kann den freien Fall mit den Dallas Mavericks bislang nicht stoppen.

MINNEAPOLIS (dpa/sid). Nur ein Sieg aus den ersten elf Spielen in der nordamerikanischen Basketballliga NBA – das gab es noch nie in der 19-jährigen Ära Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks. Die Mavs sind das schlechteste Team der Liga. Und der 39 Jahre alte Star kann den freien Fall seines Teams nicht bremsen.

"Verlieren macht nie Spaß. Vor allem nicht in einem Klub, der es über zehn Jahre gewohnt war, mehr als 50 Spiele zu gewinnen", sagte Nowitzki bereits nach dem 94:99 gegen New Orleans Pelicans in der Nacht zum Samstag: "Aber um aufzugeben, ist es viel zu früh." Einen Tag später setzte es den nächsten Rückschlag für die ehemaligen Champions mit einem 99:112 bei den Minnesota Timberwolves. Genauso schwach waren die Texaner zuletzt 1993 in eine Spielzeit gestartet – fünf Jahre vor Beginn von Nowitzkis Engagement. Nun wird die Ratlosigkeit rund um das Team von Rick Carlisle, in dem auch Nationalspieler Maximilian Kleber seit dieser Saison spielt, immer größer. Nowitzki hatte das Ziel Playoffs schon vor der ersten Partie als sehr ambitioniert eingeschätzt, "denn die Teams im Westen sind sehr, sehr stark besetzt". Doch dass Dallas schon so früh den Anschluss verliert, ist frustrierend.

Im Duell mit den Timberwolves versuchte Chefcoach Carlisle immer wieder, Nowitzki und Co. anzutreiben. "Tempo, Tempo", schrie er an der Seitenlinie. Mit einer höheren Spielgeschwindigkeit und der Verpflichtung des hochgehandelten Rookies Dennis Smith Jr. sollte nach einem Jahr ohne Playoff-Teilnahme ein deutlicher Schritt nach vorne gelingen. In den vergangenen Jahren hatte Nowitzki immer wieder auf Geld verzichtet, um Kapital für die Verpflichtung von neuen Topspielern freizugeben.

Doch sechs Jahre nach der bislang einzigen Meisterschaft wirkt Dallas nicht konkurrenzfähig. In den wichtigen Statistiken der erzielten Punkte, Trefferquote aus dem Feld und Rebounds gehört der Klub von Eigentümer Mark Cuban zu den schlechtesten Teams.

Und auch Nowitzki kann kaum mehr helfen. Mit 10,5 Punkten im Schnitt ist es bislang die schwächste Spielzeit des Würzburgers seit seiner Rookiesaison 1998/99. Gegen die Timberwolves kam er bei seinen acht Wurfversuchen wie schon am Vortag gegen New Orleans auf lediglich sieben Punkte. Kleber verbuchte gegen Minnesota vier Punkte für sich.