SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 30. März 2017

Basketball

BASKETBALL-LANDESLIGA

Zwei Siege fehlen noch

CVJM Lörrach – BG Ettenheim 102:60 (21:17, 25:17, 21:13, 35:13)
(uwo). Der Favorit und Tabellenführer aus Lörrach ist auf dem Weg zu alter Stärke. Beim 102:60-Sieg gegen die BG Ettenheim war es nur in der ersten Hälfte eine mit Abstrichen offene Partie. "Wir haben verhalten angefangen", sagte Trainer Thomas Schönbett. "Doch hintenraus war es gut, da haben wir schnell gespielt." Erneut sprach die Punktverteilung für das CVJM-Kollektiv, trotz allein 30 Zählern für Jeremiah Ahart. Die gute Form kommt zur rechten Zeit: Bei zwei Siegen in den noch ausstehenden zwei Partien ist der Oberliga-Aufstieg sicher. Schon an diesem Samstag beim TSV Ettlingen könnte es dazu kommen, wenngleich unwahrscheinlich ist, dass die UC Baden-Baden und der TV Mühlacker ihre Partien verlieren werden. So wird es vermutlich am letzten Spieltag zuhause gegen den TV Weil (9. April, 17 Uhr) zur Entscheidung kommen.

CVJM: Ahart 30/zwei Dreier, Voitl 24/1, Grigsby 22/1, Blum 11, Ntonga Zengue 11, Körte 2, Scheurer 2.

15 Dreier für Weiler

USC Freiburg II – TV Weil 68:80 (24:15, 15:26, 15:23, 14:16)
(BZ). Mit erneut beeindruckender Dreierquote haben die Weiler nach dezentem Beginn (15:24) auch bei der Freiburger USC-Reserve gepunktet: Sieben von neun Weiler trafen von draußen, insgesamt waren es 15 erfolgreiche Distanzwürfe für den TVW, der in der Landesliga nicht mehr ganz oben eingreifen kann, Rang vier nun aber fast sicher hat.

TVW: Himmel 22/5, Glowania 13/3, Ndam 13/1, Michel 10/2, Gerdon 6/2, Obrist 6/2, Rudnick 6, Matthes 4.

TV lernt Abstiegskampf

TV Bad Säckingen – TSV Ettlingen 69:78 (25:20, 12:20, 20:20, 12:18)

(uwo). Die Chancen auf den Ligaerhalt für die Bad Säckinger Landesligabasketballer, die derzeit Drittletzter sind, lassen sich drei Spiele vor Schluss nur schwer beziffern. Die Unwägbarkeiten sind zahlreich, so hat der TV noch ein Spiel mehr als die Konkurrenz und es kann zum Dreiervergleich mit dem TV Freiburg-Herdern und dem SSC Karlsruhe kommen, gegen die der direkte Vergleich einmal positiv respektive einmal negativ ausfällt. Offiziell sind drei Absteiger veranschlagt, sagt TV-Trainer Felix Kromer, doch durch ausgedünnte Ligen weiter unten, kann dies wie im Vorjahr auch noch geändert werden. Wie auch immer, der TV hat noch zwei schlagbare und einen praktisch unschlagbaren Gegner (Baden-Baden) vor der Brust. "Die Stimmung ist nicht himmelhochjauchzend, aber die Jungs lernen jetzt eben Abstiegskampf", sagt Felix Kromer. Es werde "eng bis zum letzten Spiel", so der Trainer nach der Heimniederlage gegen den TSV Ettlingen, als der gute Start (25:20) nicht die entsprechende Sicherheit brachte und am Ende die 13. Saisonniederlage im 19. Spiel zu Buche stand.

TVBS: Huber 24, Dittmar 14, Ebner 14, Gülland 8, Wiesmann 5/1, Stratz 4, King, Missy, Richter.


KEGELN

Entspannter Ausklang

Den Klassenerhalt in der Kegel-Verbandsliga hatten beide Teams bereits sicher. So konnten die SG ESV Weil/A9 Malsburg und der KSC Wehr-Öflingen die Saison entspannt ausklingen lassen. Weil musste sich dem Meister SG Wolfach/Oberwolfach 2:6 geschlagen geben und beendete die Runde auf Rang sieben. Zwei Plätze weiter oben landete der KSC, der ebenfalls aufgestiegen war. Zum Abschluss erzielten die Wehrer das bestmögliche Ergebnis: 8:0 gegen Önsbach.

SG ESV Weil/A9 Malsburg – SG Wolfach/Oberwolfach 2:6 (9:15 Sätze, 3309:3376 Kegel)

Michael Osswald – Rommelfanger 0:1 Punkte (1:3 Sätze, 547:562 Kegel); Lang – Neumann 0:1 (2:2, 532:548); Heidebrecht – Dörfel 1:0 (2:2, 544:538); Munz – Faisst 0:1 (1:3, 544:572); Gottschalk – Albrecht 0:1 (1:3, 565:587); Kai Osswald – Teller 1:0 (2:2, 577:569).

KSC Wehr-Öflingen – KSC Önsbach 8:0 (18:6 Sätze, 3285:3043 Kegel)

Thomann – König 1:0 Punkte (2:2 Sätze, 536:494 Kegel); Stippkugel – Schwendemann 1:0 (4:0, 568:477); Benkarth – König 1:0 (3:1, 530:504); Zielinski – Schemel 1:0 (3:1, 539:516); Mohr – Stefan Sester 1:0 (2:2, 557:554); Waclawczyk – Simon Sester 1:0 (4:0, 555:498).

SKI ALPIN

Lavinia Horning auf drei

Doch, sie fahren immer noch. Allerdings auf den letzten Schneeresten. Schwierige Bedingungen mit wenig Weiß und viel Nebel machten den Ausrichtern der deutschen Alpin-Meisterschaft im Berchtesgadener Land zu schaffen und sorgten für Rennabsagen. Chiara Horning (SC Muggenbrunn), die im Riesenslalom der Frauen antrat, wurde hier 41., Lea Mai (SZ Rheinfelden) landete unter 58 Fahrerinnen auf Platz 52. Bei den Männern, wo Linus Strasser (München) den Slalom gewann, schied Tim Siegmund (SZ Rheinfelden) wie die meisten Fahrer aus. Beim als Parallelslalom ausgetragenen Teamwettbewerb musste sich Team Schwarzwald (Maren Wiesler, Siegmund, Horning, Benjamin Müller) schon in Durchgang eins dem späteren Vierten Werdenfels geschlagen geben. Beim Leki-Pokal in Damüls, Vorarlberg, zeigte Lavinia Horning (Muggenbrunn) einen guten Slalom-Wettbewerb, sie wurde Dritte.

SCHACH


Zwei Brettpunkte fehlen

Die U 12 des Schachclub Brombach hat bei der badischen Meisterschaft Bronze knapp verpasst. Elias Engelhardt, Maximilian und Valentin Wehrle sowie Liam Strunk gewannen fünf von acht Matches (ein Remis) und wurden Vierte. Erst im letzten Spiel fiel die Entscheidung, dass der dritte Platz und damit die Qualifikation für das Baden-Württemberg-Finale verpasst wurde: um zwei Brettpunkte.