SPORTSPIEGEL

bz, luka, zok

Von BZ-Redaktion, Lukas Karrer & Matthias Konzok

Di, 13. März 2018

Tischtennis

BASKETBALL

Scharfschütze Strickland

SG Heidelberg-Kirchheim II - CVJM Lörrach 109:112 n.V. (26:24, 20:13, 20:24, 20:27, 23:26) (BZ). Die Oberliga-Basketballer des CVJM Lörrach haben ihren vierten Platz verteidigt. Beim Tabellennachbarn SG Heidelberg-Kirchheim II gewann der Aufsteiger auch die zweite Verlängerung in dieser Saison, bezwang die Gastgeber mit 112:109. Dabei hätte ein Blick auf die Lörracher Bank vermuten lassen, dass nach vier Vierteln (86:86) womöglich die Kräfte schwinden. Doch weit gefehlt. Nur sechs Spieler hatte der CVJM an Bord, die Wechselmöglichkeiten waren überschaubar. Das US-Trio Aromeo Grigsby (33 Punkte), Desmond Strickland (27) und Jeremiah Ahart (26) lief in der Offensive allerdings zur Höchstform auf. Aufbauspieler Strickland glänzte in Heidelberg allen voran als Distanzschütze – insgesamt versenkte er sechs Dreier.

CVJM: Grigsby 33/ein Dreier, Strickland 27/6, Ahart 26/3, Nowak 15, Scheurer 6/2, Blum 5.


TISCHTENNIS

Glücklose Weiler

ESV Weil – Spvgg. Ottenau 7:9 (luka).

Der ESV Weil hat einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt in der Tischtennis-Badenliga verpasst. Gegen den Tabellennachbarn Spvgg. Ottenau musste der ESV eine unglückliche 7:9-Niederlage hinnehmen. Befand sich in der Vorwoche gegen Hohberg (9:7) das Glück auf Weiler Seite, hatten diesmal die Gäste in einer umkämpften Partie das bessere Ende für sich. "Wir haben in dieser Saison schon einige Partien knapp für uns entschieden, da ist es normal, auch mal so ein Spiel zu verlieren", bilanzierte Teamkapitän Jürgen Eise. Ausschlaggebend war vor allem die zweite Spielphase. Nach 5:4-Führung gelangen dem ESV nur noch zwei Punktgewinne. Lediglich Thien-Si Thu und der mit Nackenbeschwerden angetretene Denis Joset konnten einen Zähler beisteuern. "Wäre Denis bei 100 Prozent gewesen, hätte es vielleicht zum Unentschieden gereicht", mutmaßte Eise. Im Schlussdoppel musste sich Joset mit Alen Kovac dem Paradedoppel der Gäste Mai/Gonzales trotz Satzführung geschlagen geben – somit war die letzte Chance auf zumindest einen Zähler vertan.

Ergebnisse: Joset/Kovac – Kawka/Schweikert 11:5, 9:11, 11:8, 11:6; Altermatt/Königer – Mai/Gonzales 5:11, 5:11, 4:11; Tu/Eise – Biedermann/Vranjic 11:9, 9:11, 11:9, 9:11, 11:7; Joset – Gonzales 5:11, 4:11, 4:11; Altermatt – Mai 11:9, 13:11, 4:11, 4:11, 11:7; Kovac – Biedermann 11:5, 12:10, 11:8; Tu - Kawka 11:7, 7:11, 6:11, 8:11; Eise – Schweikert 11:6, 11:6, 11:8; Königer – Vranjic 5:11, 9:11, 11:6, 6:11; Joset – Mai 8:11, 11:8, 11:4, 13:11; Altermatt – Gonzales 11:5, 9:11, 11:7, 12:14, 5:11; Kovac – Kawka 8:11, 11:13, 12:10, 4:11; Tu – Biedermann 10:12, 11:9, 11:6, 9:11, 11:9; Eise – Vranjic 11:6, 6.11, 12:10, 10:12, 5:11; Königer – Schweikert 7:11, 6:11, 8:11; Joset/ Kovac – Mai/Gonzales 11:7, 4:11, 12:14, 8:11.

Switajskis Stellenwert

SV Eichsel – TTC Suggental 9:2 (luka).

Der SV Eichsel hat seine Pflichtaufgabe gelöst und durch den 9:2-Sieg gegen Suggental seine Chancen auf den Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga weiter erhöht. Erst zum zweiten Mal in der Rückrunde kam der Eichsler Spitzenspieler Christian Switajski zum Einsatz, mit seinen beiden Einzelsiegen sowie dem Erfolg im Doppel (mit Mark-Hong Bayer) steuerte er drei Punkte bei und unterstrich seinen Stellenwert für den SVE.

Punkte SVE: Switajski/Bayer, Höferlin/ Brugger, Switajski 2, Bayer 2, Kalt, Hertrich, Höferlin.


WASSERBALL

Abgezockte Weiler

WBG Villingen-Schwenningen - SSG Weil 16:17 (1:4, 5:5, 5:6, 5:2) (zok). Von Abstiegssorgen haben sich die Wasserballer der SSG Weil längst befreit, und durch den 17:16-Sieg festigte der Verbandsligist nun seinen zweiten Rang. Teamkapitän Pio Reuter rechnet zwar damit, dass sich die favorisierte SSG Heilbronn im Saisonverlauf noch vorbeischieben wird, doch zeigt er sich entspannt: "Wir lassen es auf uns zukommen." In Villingen, eines der heimstärksten Teams der Liga, mussten die Weiler erst am Schluss noch um ihren zweiten Sieg im zweiten Auswärtsspiel der Saison bangen. Für zwei der neun SSG-Akteure war die Partie wegen der Maximalzahl an Fouls vorzeitig beendet, ohne Auswechselspieler "ist uns hinten raus die Luft ausgegangen", sagte Reuter. Zu Beginn hätten die Weiler "relativ robust verteidigt", die WBG sei nicht ins Spiel gekommen, Weil führte 3:0. Kurz vor Ende des dritten Viertels erzielte Markus Florian, mit vier Treffern bester SSG-Werfer neben Reuter, das 15:10, doch wurde es nochmal spannend. Der Anschlusstreffer der Gastgeber fiel jedoch erst mit der Schlusssekunde. "Wir haben das relativ abgezockt über die Runde gebracht", freute sich Reuter, "da zeigt sich die Erfahrung."

Tore SSG: Florian 4, Reuter 4, Armbruster 3, Hofmann 3, Schwer 2, Wittner 1.