Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Dezember 2011

TV Herdern nicht zu stoppen

Ex-Tabellenführer Berghausen ohne Chance.

BASKETBALL (uwo). Auf den letzten Tabellenplatz gerutscht ist die Zweitvertretung der USC-Basketballer, die im zehnten Oberligaspiel die achte Niederlage kassierte: Das Heimspiel gegen Mannheim II ging mit 74:81 verloren. Für das Team von Jens Grühn und Jerry Theunissen blieb zwar die Erkenntnis, gut mitgehalten zu haben, denn die Partie wurde nach ausgeglichenem Verlauf (22:26, 44:44, 57:59) erst im Schlussviertel entschieden. Doch nach vier Niederlagen in Folge droht der USC II in der Tabelle allmählich den Anschluss zu verlieren.

Ilka Hoffmann avanciert zur doppelten Topscorerin

Die Oberligafrauen des USC Freiburg haben sich hingegen mit ihrem vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen in die obere Tabellenhälfte vorgearbeitet. In der abschließenden Vorrundenbegegnung schlug der Uniklub den Karlsruher TV mit 62:46, wobei das erste Viertel den Grundstein für den Sieg legte. Auf 22:4 enteilt war der USC, der anschließend zwar vom Gas ging und Karlsruhe etwas ins Spiel kommen ließ (37:22, 51:32). Der Sieg war allerdings nie gefährdet. Topscorerin war Ilka Hoffmann (24 Punkte), für die erst eine halbe Stunde zuvor die Partie des USC II beendet gewesen war. Auch in jener Partie war sie die Topscorerin (24 Punkte).

Werbung


Ligakonkurrent TV Freiburg-Herdern rangiert nach dem achten Saisonsieg auf dem zweiten Platz, und auch der bisherige Tabellenführer Berghausen konnte den Lauf des TVH nicht stoppen: Herdern gewann mit 78:54 (44:26) "unerwartet hoch", wie TV-Coach Michael Müller befand, der rundum zufrieden war. Vor allem drei Spielerinnen machten den klaren Erfolg möglich: Anne Bauhof nahm mit "sensationeller Defenseleistung" (Müller) Berghausens Topscorerin Meike Hahn aus dem Spiel, und Ozana Klein (24 Punkte) sowie Corinne Vannier (16) waren unter dem Korb ungemein effektiv. Dazu kam laut Müller eine "geschlossen starke Defenseleistung". Herdern ließ über die gesamte Spielzeit keinen Bruch im Spiel erkennen, "konzentriert, diszipliniert und klug" ließ man die Angriffsbemühungen Berghausens ins Leere laufen, in der Offense zeigte sich Herdern nicht nur an der Freiwurflinie (70 Prozent) kompromisslos und ließ kaum Chancen aus.

Autor: uwo