Basketball

USC Freiburg bleibt Spitzenreiter nach 83:56-Sieg gegen Keltern II

Georg Gulde

Von Georg Gulde

So, 14. Januar 2018 um 00:21 Uhr

USC Eisvögel

Die Zweitliga-Basketballerinnen des USC Freiburg gewinnen erstmals in dieser Saison gegen ein Team aus Keltern – und verteidigen ihre Spitzenposition.

83:56 leuchtete das Endergebnis von der elektronischen Anzeigetafel. Die Eisvögel hatten vor der beeindruckenden Kulisse von 800 Zuschauern ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellensiebten gelöst. Und alle beim USC waren erleichtert. Denn zweimal zuvor hatten die Basketballerinnen aus dem Breisgau in dieser Saison bereits gegen Teams aus Keltern (bei Pforzheim) gespielt – und beide Male verloren. In der Vorrunde gab’s eine 85:91-Niederlage nach zweimaliger Verlängerung gegen Keltern II. Und gegen die erste Mannschaft aus Keltern, die Tabellenzweiter in der ersten Bundesliga ist, verloren die Eisvögel vor einer knappen Woche mit 52:80 im Viertelfinale des nationalen Pokalwettbewerbs.

Auch die Defensivsysteme greifen dieses Mal

Nun also zum dritten Mal gegen Keltern, zum zweiten Mal gegen die zweite Mannschaft der Grünen Sterne. Der USC begann konzentriert, erwischte einen guten Start. 14:2 nach fünf Minuten, da kann man nicht meckern. Danach kam der Gegner besser ins Spiel, "weil wir es nicht schaffen, über ein ganzes Viertel hinweg auf hohem Niveau zu spielen", sagte Freiburgs Trainer Pierre Hohn nach der Partie. Grundsätzlich war er aber mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. "Fast alle Spielerinnen haben gepunktet; wir haben viele Punkte gemacht; in der Defensive hat vieles geklappt von dem, was wir uns vorgenommen haben", so der Coach. Er sparte nicht mit Lob für die Mannschaft: "Heute haben einige der Spielerinnen gezeigt, was sie können." Er meinte damit unter anderem Laura Zdravevska, Pauline Mayer und Lea Ouedraogo, die zuletzt nicht so stark aufgespielt hatten. Zwar lagen die Eisvögel in der 15. Minute zum ersten und einzigen Mal zurück (27:28), aber danach enteilten sie dem Gegner, wobei Ouedraogos Dreier zum Pausenstand einen Zehnpunkte-Abstand (39:29) bedeutete.

Die 41-jährige Eisvögel-Co-Trainerin Mirna Paunovic, die vor einer Woche gegen Keltern im Pokal nach fünfeinhalb Jahren Pause erstmals wieder für den USC gespielt hatte, musste es dieses Mal nicht richten. Sie erhielt nur dreizehneinhalb Minuten Spielzeit, die sie aber effektiv zu neun Punkten, zwei Rebounds und zwei Assists nutzte.

Der USC hat Jasmine Smith gut im Griff

Im dritten Viertel setzte sich Freiburg weiter vom Gegner ab, vor allem die US-Spielerin Jasmine Smith, die im Schnitt 19 Punkte pro Partie erzielt und 12,5 Rebounds fischt, hatte es schwer. Smith kam lediglich auf zwölf Punkte und neun Rebounds. Im Schlussabschnitt wurde die Gegenwehr der Bundesliga-Reserve aus Keltern immer geringer, am Ende hatten die Gäste die Partie mit 27 Punkten Differenz verloren.

Kommenden Samstag (15.30 Uhr) spielt der USC beim Tabellenneunten Bamberg. Das nächste Heimspiel in der Unihalle findet am Samstag, 27. Januar (19.30 Uhr) gegen den Tabellenvierten Krofdorf statt.

Für den USC spielten gegen Keltern II: Paunovic 9 Punkte, Zdravevska 12/davon 2 Dreier, Rodefeld 4, Wieczorek 1, Nufer 5/1, Ch. Zehender, Hoffmann 5/1, Ouedraogo 8/2, Hughes 13/3, Gaffney 18, Mayer 8/2.