Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. Juni 2012

Auf der Suche nach einem Pärchen für den Sturm

Die Abwehr der Schwenninger Wild Wings steht, doch im Angriff will Manager Wagner noch einen hochkarätigen Center.

EISHOCKEY (witt). Mit der Verpflichtung des 25-jährigen US-Amerikaners Ray Macias und des 22-jährigen Andre Mangold haben die Schwenninger Wild Wings in der zweiten Eishockey-Bundesliga ihre Planungen für die Abwehr abgeschlossen. Marcel Thome erhält im Sturm eine Chance.

"Das ist genau der Offensivverteidiger, den wir gesucht haben", sagt Wild-Wings-Manager Stefan Wagner und freut sich darüber, dass nun die Verpflichtung von Ray Macias unter Dach und Fach ist. "Macias ist schnell, er spielt einen flinken ersten Pass und hat zwar keinen überragenden, aber einen guten Schuss", so Wagner über den am 18. September 1986 in Long Beach im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien geborenen Rechtsschützen. "Macias hat sporadisch, vor allem auch im Nachwuchs immer wieder als Stürmer gespielt, er ist ein Allrounder", erklärt Wagner.

In der vergangenen Saison war der 1,85 Meter große und 90 Kilogramm schwere Crack in der East Coast Hockey League (ECHL) für die Reading Royals am Puck. In 43 Spielen kam er auf 20 Scorerpunkte (sechs Tore/14 Vorlagen). Macias absolvierte in der vergangenen Saison auch fünf Spiele in der AHL (American Hockey League) – für die Springfield Falcons war er in drei Partien und für die Toronto Marlies zwei Mal in Punktspielen auf dem Eis. Für die Colorado Avalanche machte Macias insgesamt acht Spiele in der Mutter aller Ligen, der National Hockey League (NHL). Deren sechs bestritt er in der Saison 2008/09 (ein Scorerpunkt) und zwei in der Saison 2010/11. Die meiste Zeit spielte Macias aber im Farmteam der Colorado Avalanche und zwar für die Lake Eric Monsters in der AHL. Insgesamt absolvierte er 188 Partien in der AHL und sammelte dabei 66 Scorerpunkte.

Werbung


Vom Oberligisten Bad Nauheim kommt der 22-jährige Andre Mangold an den Neckarursprung. "Mangold ist jetzt einmal Verteidiger Nummer sieben. Er wird sich damit aber sicher nicht zufrieden geben", ist Wagner überzeugt. "Ich erwarte von ihm, dass er sich so wie Mirko Sacher ins Team kämpft." Der gebürtige Iserlohner hatte als junges Talent 2006/07 sowie 2007/08 einige Einsätze für die Krefeld Pinguine in der DEL, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. Er wechselte dann nach Bad Nauheim und absolvierte auch eine Saison im Nachwuchsteam der Eisbären Berlin in der Oberliga. In der Oberliga ist der 1,84 Meter große und 83 Kilogramm schwere Abwehrspieler längst etabliert, jetzt möchte er in der zweiten Bundesliga den nächsten Schritt gehen.

"Wir haben jetzt sieben Verteidiger unter Vertrag, die Planungen für die Abwehr sind abgeschlossen", so Wagner, der hofft, dass die Verteidigung der Wild Wings jetzt stärker als in der vergangenen Saison besetzt ist. "Wir hatten in der vergangenen Saison mit den Ausländern in der Verteidigung Pech gehabt, vor allem weil sich David Walker verletzte und sein wahres Potential nicht ausschöpfen konnte. Ich denke schon, dass wir jetzt stärker in der Abwehr sind."

Das Zweitliga-Team der Wild Wings wurde verjüngt. "Wir sind schlittschuhläuferisch jetzt besser besetzt und die erfahrenen Spieler sind ja da geblieben", so Wagner. Im Sturm haben die Wild Wings aktuell neun Mann unter Vertrag. Zwei Ausländer und ein deutscher Angreifer sollen noch verpflichtet werden. "Zumindest der eine Ausländer sollte ein Topmann sein und als Center in die erste Reihe", so Wagner. "Vielleicht gelingt es uns, ein bereits eingespieltes Stürmerpärchen zu uns zu bekommen", hofft der Manager. Als Stürmer Nummer 13 ist das Schwenninger Eigengewächs Marcel Thome, Sohn des SERC-Vorsitzenden Stefan Thome, vorgesehen. "Es ist zwar noch nichts unterschrieben, Thome soll aber die Möglichkeit bekommen, sich in die Mannschaft zu kämpfen", so Wagner. Thome ist inzwischen 19 Jahre alt und war 2007 von Schwenningen ins Eishockey-Internat der Eisbären Berlin gewechselt. Er genoss dort eine hervorragende Ausbildung und möchte jetzt bei seinem Heimatklub den Sprung ins Profieishockey schaffen.



Kader der Wild Wings

Tor: Sinisa Martinovic, Lukas Lang (Grizzly Adams Wolfsburg/DEL).

Abwehr: Andreas Renz, Adam Borzecki, Chris Schmidt, Mirko Sacher, Marcus Götz, Ray Macias (Reading Royals/ECHL), Andre Mangold (Bad Nauheim/OL).

Sturm: Peter Boon, Dan Hacker, Pierre-Luc-Sleigher, Jason Pinizzotto, Philipp Schlager, Matthias Forster, Marc Wittfoth, Max Hofbauer, Matt MacKay (Kölner Haie/DEL), Marcel Thome (Eisbären Berlin Juniors/DNL).

Abgänge: Dominic Walsh (Heilbronner Falken), Dominik Quinlan (EHC Klostersee/Oberliga), Max Prommersberger (Dresdner Eislöwen), Christoph Melischko, Kai Kristian, David Walker, Rob Sandrock, Radek Krestan, Brock Hooton (alle Ziel unbekannt).

Trainer: Stefan Mair (SG Cortina/Italien) für Jürgen Rumrich (Geschäftsführer EV Landshut).  

Autor: witt

Autor: witt