Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Mai 2012

DEB-Team will Viertelfinale erreichen

Bei der Eishockey-WM gegen Dänemark und Norwegen.

STOCKHOLM (dpa). Der Akku ist wieder aufgetankt für das große Ziel WM-Viertelfinale. Nach einem Regenerationstag ist die Zuversicht vor den vorentscheidenden Gruppenspielen im deutschen Eishockey-Team groß. "Von uns hat keiner abgeschaltet. Wir wissen, jetzt geht’s richtig los. Wir haben nur noch Endspiele und geben nicht auf", sagte Torhüter Dennis Endras vor den Partien am heutigen Samstag gegen Dänemark (16.15 Uhr/Sport 1) und am Sonntag gegen Norwegen (20.15 Uhr/Sport 1).

Die Formel für das dritte WM-Viertelfinale in Serie ist relativ einfach. Die beiden Spiele am Wochenende muss Deutschland unbedingt gewinnen und gleichzeitig darauf hoffen, dass vor allem Lettland – gegen das Deutschland bereits 2:3 verlor – Punkte liegen lässt. "Da müssen wir unter Beweis stellen, dass es am Ende gegen Tschechien zu einem Endspiel kommen kann", sagte Deutschlands bislang torgefährlichster Stürmer Patrick Reimer. Das letzte Gruppenspiel gegen den zwölfmaligen Champion Tschechien steht am kommenden Dienstag (16.15 Uhr/Sport 1) an. "Schwierig" findet Eishockey-Idol Franz Reindl diese Konstellation. Der Generalsekretär des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) hat daher derzeit keine großen Hoffnungen auf das Viertelfinale, stachelt damit aber den Ehrgeiz der Spieler nur noch mehr an. "Ich bin nicht skeptisch. Es sind drei Gegner, die wir in der Vergangenheit schon geschlagen haben. Wenn wir denen 60 Minuten lang unser Spiel aufdrängen und uns strikt dran halten, dann klappt das auch", antwortete Endras auf Reindls Einschätzung forsch.

Werbung


Wichtig war das Auspannen nach den kräftezehrenden Spielen gegen Russland (0:2) und Schweden (2:5) innerhalb von nur 24 Stunden auch für die Köpfe der Spieler. "Das hat gut getan", sagte Endras.

Autor: dpa