Der EHC geht bei den Playdowns in Führung

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Sa, 24. März 2018

Eishockey

7:3-Erfolg gegen Bad Tölz / Mit einem Sieg am Sonntag wäre der Klassenerhalt in der DEL 2 perfekt.

FREIBURG. Matchball für den EHC Freiburg in den Playdowns der zweithöchsten deutschen Eishockey-Liga. In einem dramatischen Match verspielten die Wölfe eine zwischenzeitliche 3:1-Führung, kamen aber dann fulminant zurück und sicherten sich in den Schlussminuten einen 7:3-Erfolg. Nun kann der EHC am Sonntag (18 Uhr) mit einem Sieg in Bad Tölz die Serie gewinnen und den Klassenerhalt fix machen.

Von der ersten Sekunde an gingen die Kontrahenten mit vollem Einsatz zu Werke. Nachdem sich beide Mannschaften zu Beginn neutralisierten, war es ein Schnitzer, der zum ersten Torerfolg führte. An der eigenen Blauen Linie verlor EHC-Angreifer Jakub Babka die Scheibe. Der Schuss des Tölzers Thomas Schenkel kullerte zur Gästeführung ins Tor (9.). Die Breisgauer wollten den Rückschlag allerdings nicht auf sich sitzen lassen und bliesen zum Gegenangriff. Bis auf einige Patzer im Spielaufbau ergriffen sie die Initiative. Schließlich kam Enrico Saccomani zur Doppelchance. Der Abpraller landete bei Marc Wittfoth, der ausglich (14.).

Im Mittelabschnitt rissen die Löwen das Spiel dann zunächst an sich. Die beste Chance vergab Chris St.Jaques, der allein vor EHC-Goalie Hanuljak auftauchte, aber scheiterte (27.). Die Gäste stellten sich durch Undiszipliniertheiten jedoch selbst ein Bein, nahmen binnen weniger Minuten drei Strafen, was Chris Billich zunächst mit dem 2:1 für die Wölfe quittierte (33.). Das Löwen-Tor stand unter Dauerbeschuss, während die Gastgeber in doppelter Überzahl ran durften. Drei Sekunden später ließ Billich seinen nächsten Treffer folgen und stellte auf 3:1 (34.). Trotz bester Gelegenheiten wollte die Scheibe kein viertes Mal über die Linie. Zu allem Überfluss glitt Sekunden vor Drittelende ein Distanzschuss des Tölzers Christian Kolacny ins Tor, sodass es noch einmal spannend wurde.

Die Löwen mobilisierten alle Kräfte. So kam es, wie schon oft in dieser Saison: Im x-ten Anlauf gelang Manuel Edfelder tatsächlich der Ausgleich (54.). Doch von Schockstarre keine Spur beim EHC: Fast postwendend schloss Topscorer Niko Linsenmaier einen Angriff zur erneuten Führung ab. Und Sekunden später legte Jannik Herm das 5:3 nach. Die Schlusspunkte setzten Linsenmaier per Empty-Net-Goal sowie Verteidiger Jakub Körner.

Freib. – B. Tölz 7:3 (1:1, 2:1, 4:1)
Tore: 0:1 Schenkel (9.), 1:1 Wittfoth (14.), 2:1 Billich (33.), 3:1 Billich (34.), 3:2 Kolacny (40.), 3:3 Edfelder (54.), 4:3 Linsenmaier (56.), 5:3 Herm (56.), 6:3 Linsenmaier (59.), 7:3 Körner (60.). Strafen: Freiburg 10, Bad Tölz 12. Zuschauer: 2415.