Eishockey

EHC beendet Heimspielfluch mit Sieg gegen Bad Tölz

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Fr, 29. Dezember 2017 um 00:02 Uhr

EHC Freiburg

Vier Mal in Folge hat der EHC Freiburg auf eigenem Eis verloren. Mit einem 6:4-Sieg über Bad Tölz beendeten die Wölfe vor fast 3000 Zuschauern diese Negativserie.

Die Freiburger Zweitliga-Eishockeycracks können auch vor eigenem Publikum gewinnen. Nach vier Heimniederlagen in Serie siegt der EHC Freiburg mit 6:4 über die Tölzer Löwen, dem Tabellenschlusslicht in der DEL 2. Dabei machten es die Freiburger spannender, als es ihnen lieb sein konnte.

Ohne die verletzten Ben Walker und Gabriel Federolf sowie Dennis Meyer, der sich zu Beginn der Partie verletzte, ging es für die Freiburger aufs Eis. Bei den Gästen hütete Michael Boehm für den gesperrten Andreas Mechel das Tor.

Die Freiburger bliesen früh zum Sturmlauf auf das Gästetor. Aus einem kurzen Schlagbtausch resultierte eine Freiburger Überzahl, die Mark Mancari (7.) per Schlagschuss von der blauen Linie zum 1:0 nutzte. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Oberbayern den Freiburger Angriffen wenig entgegen zu setzen. So erhöhte Niko Linsenmaier eine Minute später auf 2:0.

Erst nach zehn Minuten stabilisierte sich die Gästeabwehr. Die Partie verlief nun etwas ausgeglichener.

Der Anschlusstreffer fiel erneut während eines Powerplays. Joonas Vinkho überwand den zuvor starken EHC-Keeper. Kurz vor Drittelende konnten die Freiburgerr dann in doppelter Überzahl agieren, im Zuge derer Chris Billich einen Traumpass von Mancari zum 3:1 verwertete und den dritten Powerplaytreffer des ersten Abschnitts erzielte.

Einen ähnlichen Verlauf nahm das Match im Mittelabschnitt, wenngleich mit weniger Toren. Für zehn Minuten spielten nur die Breisgauer. Erst nach und nach kamen die Bayern in die Partie. Die Intensität nahm prompt zu. Indes erarbeiteten sich die Gäste – begünstigt durch Unkonzentriertheiten der Hausherren – mehr Spielanteile, was Johannes Sedlmayr kurz vor der Sirene mit dem Anschluss quittierte. Nach dem erneuten Seitenwechsel passierte, was die Freiburger schon oft in dieser Saison erlebt hatten. Wieder kam Sedlmayr im Slot zum Abschluss und wieder einmal hatten die Wölfe einen scheinbar sicheren Vorsprung verspielt.

Dieses Mal jedoch ließ sich die Mannschaft nicht verunsichern und legte seinerseits nur Sekunden später nach – wieder in Überzahl. Chris Billich hatte einen Schuss von Mancari in die Maschen gelenkt. Die Freiburger legten in Person von Julian Airich sogar noch einmal nach. Der als rustikaler Vertreter seiner Zunft bekannte Angreifer zeigte beim Alleingang sein ganzes Geschick und ließ Gästekeeper Boehm gekonnt aussteigen. Noch einmal trafen die Gäste dank Julian Kornelli, doch mit dem Empty-Net-Goal stellte Jakub Babka auf 6:4, den umjubelten Endstand.


Tore: 1:0 Mancari (7.), 2:0 Linsenmaier (8.), 2:1 Vinkho (17.), 3:1 Billich (19.), 3:2 Sedlmayr (39.), 3:3 Sedlmayr (42.), 4:3 Billich (43.), 5:3 Airich (53.), 5:4 Kornelli (57.), 6:4 Babka (60.). Strafminuten: Freiburg 6, Bad Tölz 16. Zuschauer: 2925