Eishockey

EHC Freiburg schlägt Kassel Huskies mit 3:0

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Fr, 16. Februar 2018 um 22:23 Uhr

EHC Freiburg

Im Heimspiel gegen den haushohen Favoriten Kassel Huskies feierten die Zweitliga-Eishockeycracks des EHC Freiburg ihren zweiten deutlichen Erfolg über die Schlittenhunde. 3:0 lautete das Ergebnis.

Was für eine Leistung: EHC-Keeper Miroslav Hanuljak feierte seinen ersten Shutout (kein Gegentor) der Saison. Dennoch haben die Freiburger Kufensportler fünf Spieltage vor Ende der Hauptrunde kaum noch Chancen, die Pre-Playoffs zu erreichen – wahrscheinlich geht’s in die Abstiegs-Playdowns.

Ein ganz besonderes Spiel war es auch für die Fans in der Nordkurve, wo Vorsänger Patrick Kretzschmar, besser bekannt als "Hightower", seinen letzten Auftritt am Megafon hatte. Dafür ehrte ihn der Verein vor der Partie.

Auf dem Eis ging es derweil um wichtige Punkte. Auf dem Papier stand die Begegnung für den EHC unter keinen guten Vorzeichen, denn Mitte der Woche hatte der Klub verkündet, dass der Kanadier Marc Mancari für mehrere Wochen ausfällt. Für die Mannschaft schien die Abwesenheit des Führungsspielers allerdings wie eine Motivationsspritze zu wirken. Die Freiburger legten los wie die Feuerwehr. Zunächst wurde Tobias Kunz beim Torabschluss gefoult, setzte den Strafschuss aber mit einem lauten "Ping" an den Pfosten (5.). Lange dominierten die Wölfe und kamen zu zahlreichen Möglichkeiten. Mit einem Sprint über die halbe Eisfläche schüttelte Jakub Babka seinen Verteidiger ab und schloss erfolgreich zum 1:0 ab (8.). Um ein Haar hätte Niko Linsenmaier nachgelegt (11.). Besser klappte es unmittelbar vor der Pause. Im Powerplay fand Kunz seinen Sturmkollegen Enrico Saccomani, der auf 2:0 stellte.

Im 48. von 52 Spielen am Sonntag in Frankfurt

Erst im zweiten Abschnitt zeigten die Hessen allmählich, weshalb sie auf dem vierten Tabellenplatz stehen. Rund sieben Minuten machten die Wölfe noch das Spiel, ehe die Huskies erstarkten. An der an diesem Abend fulminanten Abwehr des EHC Freiburg bissen sie sich jedoch die Zähne aus. Extrem aggressiv in den Zweikämpfen, unterstützt vom bärenstarken Hanuljak im Tor, ließen die Breisgauer nichts zu – und setzten selbst Nadelstiche.

In den letzten 20 Minuten ging es hin und her. Beide Teams erspielten sich Chancen, doch die Torhüter wuchsen über sich hinaus. Am Ende traf Radek Duda aber doch noch zum 3:0 ins leere Tor. Am Sonntag (18.30 Uhr) gastiert der EHC im 48. von 52 Hauptrundenspielen in Frankfurt.

Freiburg – Kassel 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Babka (7.), 2:0 Saccomani (19.), 3:0 Duda (59.). Strafen: Freiburg 8, Kassel 10. Zuschauer: 1764.