Ein Dämpfer mit Wirkung

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Di, 19. Dezember 2017

Schwenningen Wild Wings

Wild Wings wollen Doppelpatzer heute in Wolfsburg korrigieren.

EISHOCKEY (witt). Nach vier Siegen in Folge blieben die Schwenninger Wild Wings am vergangenen Wochenende in der DEL ohne Punkte: Der 1:5- Niederlage am Freitag in Bremerhaven folgte am Sonntag ein bitteres 3:4 im Heimspiel gegen Iserlohn. Der SERC fiel mit 48 Punkten aus 33 Spielen auf Rang sechs zurück. Die Wild Wings gastieren heute, Dienstag, 19.30 Uhr, bei den Grizzlys Wolfsburg. Trainer Pat Cortina fordert von seinem Team ein besseres Defensivverhalten als beim Null-Punktewochenende.

Die Niederlage bei den Norddeutschen fiel zu hoch aus, drei Minuten vor Schluss nahm Cortina seinen Torwart vom Eis, da stand es 3:1. Goalie Dustin Strahlmeier kassierte insgesamt drei unhaltbare, da abgefälschte Gegentore. Gegen die Rooters verspielten die Schwäne eine 3:1-Führung, die Gäste erzielten sieben Sekunden vor Schluss den glücklichen Siegtreffer. "Wir müssen cleverer spielen. Wir waren in beiden Spielen nicht kompakt genug, das muss sich dringend ändern", schimpfte Coach Cortina. Anstatt gegen Iserlohn die 3:1-Führung abzusichern, habe man unbedingt das vierte Tor schießen wollen. "Wir haben nur noch an den Sieg gedacht, anstatt Schritt für Schritt unsere Arbeit auf dem Eis zu tun. Wir müssen uns wieder daran erinnern, was uns stark macht", ärgerte sich der Schwenninger Übungsleiter. Von der körperlichen Härte und Robustheit der Roosters, die auch Emotionen ins Spiel gebracht hatten, sei man hingegen nicht überrascht worden. "Die Iserlohner waren sehr aggressiv", so Stürmer Simon Danner. Wir Stürmer wollten zu viel."

Heute gastieren die Schwenninger bei den Grizzlys Wolfsburg. Das Team von Trainer Pavel Gross feierte am Sonntag einen rauschenden 7:4-Heimsieg gegen Spitzenreiter Berlin und ist mit 54 Punkten aus 32 Spielen Tabellenvierter. Ihr erstes Saisongastspiel in Wolfsburg verloren die Schwenninger am 8. Oktober mit 1:4. Auch im zweiten Vergleich mit den Grizzyls setzte es für den SERC eine Niederlage und zwar am 23. November zu Hause mit 0:2. "Wir werden in Wolfsburg nicht viele Torchancen bekommen, die die wir kriegen, müssen wir nutzen", sagt Danner, der von 2012 bis 2014 für Wolfsburg stürmte. Schon damals war Gross Trainer der Grizzlys.

Dustin Strahlmeier wird bei den Wild Wings heute wieder zwischen den Pfosten stehen. Ersatztorhüter Marco Wölfl hatte gegen Iserlohn sieben Sekunden vor Schluss den Treffer zum 3:4 hinnehmen müssen. Dazu kommt eine Hiobsbotschaft: Verteidiger Benedikt Brückner hat sich eine Schultereckgelenk-Sprengung zugezogen. Ihm droht das Saisonaus.