"Großes Potenzial"

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 26. Januar 2018

Schwenningen Wild Wings

Schwenninger Wild Wings am Sonntag in Ingolstadt.

EISHOCKEY (witt). Es sieht zwar nicht danach aus, als würden die Schwenninger Wild Wings noch einen Spieler verpflichten. Die Option, einen schussgewaltigen ausländischen Verteidiger zu holen, besteht aber noch. Bis zum 15. Februar besteht die Möglichkeit, Spieler von außerhalb der DEL zu verpflichten, dann endet die Wechselfrist.

Am Sonntag gastieren die Wild Wings, die gestern Abend gegen die Augsburger Panther gespielt haben (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss nicht vor) beim ERC Ingolstadt. Die Schanzer haben vor der Auswärtspartie gestern Abend in Mannheim aus den vergangenen elf Spielen acht Siege und 24 Punkte geholt. Sie kletterten damit unter ihrem neuen Trainer Doug Shedden in die Playoff-Ränge.

Zwei Niederlagen und ein Sieg gegen die Bayern

13 der jüngsten 25 Tore hat die Sturmreihe mit Brett Olson, John Laliberte und Mike Collins erzielt. Außerdem soll der ehemalige amerikanische Nationalstürmer, Neuzugang Tim Stapleton, nun nach seiner Verletzung erstmals für die Schanzer auflaufen. "Es ist keine Frage, dass Ingolstadt über großes spielerisches Potential verfügt", sagt der Schwenninger Trainer Pat Cortina.

Am 22. September verloren die Schwäne daheim gegen Ingolstadt mit 0:1 nach Verlängerung und am 26. November gewannen die Panther zu Hause mit 5:3. Am 10. Dezember siegte der SERC vor eigenem Anhang mit 2:1.