Heiß auf Eis gegen einen Abtrünnigen

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 14. September 2018

Schwenningen Wild Wings

Die Schwenninger Wild Wings erwarten heute zum DEL-Start die Nürnberger und ihren ehemaligen Teamkapitän Will Acton.

EISHOCKEY. Die Wild Wings starten heute, Freitag, 19.30 Uhr, mit einem Heimspiel gegen Nürnberg in die neue DEL-Saison. Die Schwenninger wollen ihren ehemaligen Kapitän Will Acton mit harten Checks empfangen. "Wir haben in den vergangenen Tagen sehr gut trainiert. Wir sind bereit und gespannt auf die neue Saison", sagt SERC-Trainer Pat Cortina. "Wir sind froh, dass es nach der langen Vorbereitung endlich losgeht, wir brennen", ergänzt Kapitän Simon Danner.

Der inzwischen 31-Jährige wäre gerne schon in der vergangenen Saison Käpt’n der Schwäne gewesen, war seinerzeit aber bei einer Kampfabstimmung unter den Mannschaftskollegen Acton unterlegen. Acton löste seinen Vertrag nach Saisonende in Schwenningen auf und wechselte zu den Franken. Trainer Pat Cortina geht davon aus, dass es heute auf den Rängen keine Unmutsäußerungen gegen Acton geben wird. "Ich hoffe, dass die Leute nicht vergessen haben, was Will drei Jahre lang für Schwenningen geleistet hat." Danner sieht das anders: "Ich bin gespannt, was von den Zuschauern kommt. Ich kann mir vorstellen, dass diejenigen, denen sein Wechsel nicht gefallen hat, sich durchsetzen und es Pfiffe gibt."

Trainer Cortina hat keine speziellen Maßnahmen, wie etwa eine Manndeckung gegen Acton vorgesehen. Danner meint hingegen: "Wir Spieler wollen ihm und auch Tim Bender zeigen, dass sie jetzt in der falschen Mannschaft spielen und zwei bis drei Mal mehr checken als sonst. Natürlich wollen wir auch, dass Acton kein Tor gegen uns schießt."

Klar ist den Wild Wings, dass die Ice Tigers, die jetzt von dem langjährigen Bietigheimer Trainer Kevin Gaudet betreut werden, mit dem Schwung und dem hohen Level der Champions League an den Neckarursprung kommen. So hatten sie jüngst den finnischen Meister Kärpät Oulu nicht zuletzt dank zweier Treffer von Acton mit 4:3 geschlagen. Die Verantwortlichen in Nürnberg haben auf das Verletzungspech reagiert und am Mittwoch mit dem kanadischen Verteidiger Shawn Lalonde, der zuletzt für Köln spielte, und dem Deutschkanadier Chad Bassen, der zuletzt für Iserlohn stürmte, zwei neue Spieler verpflichtet.

Laut Wild-Wings-Pressesprecher Oliver Bauer wurden bis Donnerstag 3200 Karten für die Partie verkauft. "Wir erwarten 4000 Zuschauer. Wenn es dann 5000 werden, beschweren wir uns auch nicht", so Bauer. Bei den Wild Wings fallen die ausländischen Stürmer Markus Poukkula und Istvan Bartalis sowie Angreifer Kai Herpich verletzungsbedingt aus, Verteidiger Kyle Sonnenburg ist aber wieder an Bord. Heute gegen Nürnberg wird Dustin Strahlmeier den Schwenninger Kasten hüten. Die Verteidigerpaare bilden Kaijomaa – Bittner; Timonen – Sacher; Brückner – Bohac. Die SERC-Sturmreihen sehen wie folgt aus: Giliati – MacRae – Korhonen; Rech – Höfflin – Kurth; Bukarts – Hult – Danner; Wörle – El-Sayed – Kornelli. Am Sonntag, 16.30 Uhr, gastieren die Wild Wings bei den Grizzlys Wolfsburg. Die Niedersachsen haben die halbe Mannschaft ausgetauscht. Trainer Pavel Gross wechselte nach Mannheim, der 50-jährige Finne Pekka Tirkkonen trainiert jetzt die Grizzlys. Die Wolfsburger scheinen schwächer geworden zu sein, mussten sie doch Abgänge der Topleute Tyler Haskins (Sportinvalide) und Mark Voakes (Red Bull München) hinnehmen. "Papier spielt nicht, die Wahrheit liegt auf dem Eis", weiß Trainer Cortina.

Kader der Wild Wings
Tor: Dustin Strahlmeier, Marco Wölfl, Luis Benzing (eigener Nachwuchs). Abwehr: Benedikt Brückner, Dominik Bittner, Mirko Sacher, Dominik Bohac, Jussi Timonen (Finnland), Kalle Kaijomaa (Finnland), Kyle Sonnenburg, Boaz Bassen (eigener Nachwuchs). Sturm: Istvan Bartalis (Ungarn), Simon Danner, Marc El-Sayed, Tobias Wörle, Marcel Kurth, Mirko Höfflin, Anthony Rech (Frankreich), Markus Poukkula (Finnland), Kai Herpich, Stefano Giliati (Kanada/Italien), Philip McRae, Ville Korhonen (beide Ässät,Finnland), Julian Kornelli (Tölzer Löwen/DEL2), Andrée Hult (Schweden), Rihards Bukarts (Eisbären Berlin). Abgänge: Tim Bender, Will Acton (beide Nürnberg Ice Tigers), Lennart Palausch (Hamburg Crocodiles/OL Nord), Uli Maurer (SC Riessersee/OL Süd), Damien Fleury (BDL Grenoble/Frankreich).