Jede Menge Zuneigung

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Mo, 13. August 2018

Schwenningen Wild Wings

Fans feiern Wild Wings beim Eistraining / 3:2-Sieg in Freiburg.

EISHOCKEY. Rund 1800 gut gelaunte und erwartungsfrohe Fans verfolgten das erste offizielle Eistraining der Schwenninger Wild Wings in der Helios-Arena. Beim ersten Testspiel erkämpften die Cracks des DEL-Klubs in der Freiburger Franz-Siegel-Halle im Penaltyschießen einen glücklichen 3:2-Erfolg gegen die Freiburger Wölfe.

Schwenningens Stadionsprecher Domenic Liebing stellte die Spieler beim ersten Eistraining in den neuen Trikots vor. Als Erster kam mit der Nummer 34 Torwart Dustin Strahlmeier unter tosendem Applaus aufs Eis. Sekunden später schallte es "Hult, Hult, Hult", durch die Arena, als der schwedische Angreifer Andrée Hult die blanke Spielfläche betrat. Besonders im Blickpunkt standen die Neuzugänge. Die Stürmer Philip McRae mit der Nummer 4, Ville Korhonen mit der 11 (beide Ässät), Rihards Bukarts mit der 8 (Eisbären Berlin) und Stefano Kornelli mit der 97 (Tölzer Löwen) sowie Verteidiger Boaz Bassen mit der 74 (eigener Nachwuchs) und Tormann Luis Benzing mit der 72 (ebenfalls eigener Nachwuchs) wurden kräftig beklatscht.

Der Star in Schwenningen scheint aber der Trainer zu sein, jedenfalls erhielt Chefcoach Pat Cortina, als er aufs Eis kam, den meisten Applaus. Cortina blickte sich allerdings fragend um. Wo waren die Pucks? Die hatten die Schwenninger vor lauter Aufregung in der Kabine vergessen. Torwarttrainer Ilpo Kauhanen besorgte schnell den weißen Plastikkanister mit den vielen schwarzen Scheiben und kippte die Pucks aus Eis. Es konnte losgehen. Zunächst stand passen, laufen und schießen auf dem Programm. Dann wurde, wie es Trainer Pat Cortina angekündigt hatte, extra für die Fans viel gespielt. Dabei wurden einige schöne Tore bejubelt. Ungeniert und frech spielte der 19-jährige Verteidiger Bassen. Die Fans waren nach der einstündigen Einheit begeistert und bedankten sich bei den Kufencracks auf ihrer Ehrenrunde mit viel Applaus. "Wir haben in den vergangenen Tage schon intensiver trainiert, aber das Training vor den Fans hat am meisten Spaß gemacht", befand Goalie Marco Wölfl.

Der erste Test in Freiburg (3:2-Sieg nach Penaltyschießen) war noch etwas zäh, diese Woche soll im Training der nächste Schritt getan werden. "Wir hatten Mühe, ins Spiel zu finden, man hat gesehen, dass Freiburg schon eine Testpartie absolviert hatte", so Trainer Pat Cortina: "Der Gegner war sehr motiviert. Für mich war wichtig, dass sich bei uns niemand verletzt hat und unsere Jungs etwas für ihre Kondition getan haben." Cortina hat schon zwei Sturmreihen im Auge, die in der DEL-Zukunft gut funktionieren könnten. "Marcel Kurth hat gut gespielt, er hat mir in einer Reihe mit Andrée Hult und Anthony Rech gefallen", so der Trainer der Wild Wings.

Die auffälligste Reihe war aber die mit den Neuzugängen Rihards Bukarts und Ville Korhonen und Nationalspieler Mirko Höfflin in der Mitte. Das 1:1 in Freiburg erzielte der Finne Korhonen, das 2:2 der Lette Bukarts, die Vorarbeit leistete jeweils Höfflin. "Wir hattenetwas Mühe, ins Spiel zu finden", so Höfflin. Das Penaltyschießen entschied der Kanadier Philip McRae zum 3:2-Sieg für die Schwenninger. Zum Auftakt erzielten damit alle ausländischen Stürmerneuzugänge Tore, eine Tatsache, die auch Coach Cortina erfreute. Am Dienstag und Mittwoch wird auf dem Eis in der Helios-Arena trainiert. Von Donnerstag bis Sonntag absolvieren die Wild Wings ein kleines Trainingslager im schweizerischen Kreuzlingen am Bodensee. Dort nehmen die Schwenninger Kufencracks am Wochenende auch am Bodensee-Cup teil. Am kommenden Samstag treffen sie auf den Zweitligisten Towerstars Ravensburg. Der Sieger der Partie spielt am Sonntag gegen den Gewinner der Begegnung HC Thurgau – EHC Kloten um den Turniersieg, der Verlierer um Platz drei.