DEL 2

NHL-Mann Marc Mancari bleibt bis Saisonende beim EHC

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Fr, 01. Dezember 2017

Eishockey

Marc Mancari verlängert Vertrag beim EHC Freiburg bis zum Sommer / Jannik Woidtke verlässt die Wölfe nach rund sechs Monaten.

EISHOCKEY. Es hatte sich bereits abgezeichnet, dennoch ist es eine Meldung, die unter Fans des EHC Freiburg für Entzücken sorgt: Marc Mancari, der NHL-erfahrene Neuzugang der Zweitliga-Puckjäger aus dem Breisgau, hat seinen zunächst befristeten Vertrag verlängert und bleibt bis zum Saisonende bei den Wölfen. Überraschender kam da die zweite Nachricht des Vereins, denn der EHC trennt sich mit sofortiger Wirkung von Verteidiger Jannik Woidtke. Die Vertragsauflösung ist bei genauerer Betrachtung jedoch durchaus nachvollziehbar.

Fünf Tore und vier Vorlagen: So lautet die bisherige Scorer-Ausbeute des Freiburger Neuzugangs Marc Mancari seit dessen Ankunft in Freiburg. Der 32-jährige Kanadier konnte in seinen bis dato acht Einsätzen im EHC-Dress voll überzeugen. Nicht nur sein starker Schuss, seine Spielübersicht oder seine körperliche Robustheit machen den 1,93 Meter großen und 103 Kilogramm schweren Hünen zu einem wichtigen neuen Puzzleteil im Teammosaik der Wölfe. Seit seinem ersten Punktspiel für die Breisgauer tritt Mancari als Führungsfigur auf. Beispiel: Nach seinem zweiten Auswärtsspiel im EHC-Dress – einer heftigen 1:5-Klatsche beim EHC Bayreuth – ergriff Mancari im Mannschaftsbus das Wort, nahm sein Team in die Pflicht, motivierte, brachte seine Erfahrung ein. Eine Eigenschaft, die Trainer und Spielern imponiert, wie schon Kapitän Philip Rießle mehrfach betonte. Mancari selbst betonte immer wieder, wie gut ihm Stadt und Verein gefielen. War er zunächst alleine angereist, sind nun schon die Flugtickets für Ehefrau und Kinder gebucht.

Das Zusammenspiel in der Kontingent-Sturmreihe mit Jakub Babka und Radek Duda funktioniert immer besser. Duda als Vorbereiter, Babka als Arbeiter sowie Mancari als Leitwolf und Vollstrecker harmonierten in den vorangegangenen Partien gut und machen die Wölfe-Offensive variabler – stand und fiel das EHC-Spiel zu Saisonbeginn doch stets mit den Leistungen der Top-Sturmreihe um die Eigengewächse Kunz, Niko Linsenmaier und Chris Billich. Seit Dienstag ist nun auch US-Stürmer Ben Walker nach zweimonatiger Verletzungspause zurück auf dem Eis. Bei seinem Pflichtspiel-Comeback gegen die Lausitzer Füchse (4:1) lief er noch in der vierten Sturmreihe auf. Wo Coach Leos Sulak seinen Rückkehrer künftig einsetzen wird, muss sich noch zeigen.

Durch Mancaris Vertragsverlängerung drängt sich dem EHC ein (Luxus-)Problem auf: Denn im Amerikaner Walker, den Tschechen Duda, Babka und Hanuljak sowie dem Kanadier Mancari stehen fünf Akteure mit ausländischem Pass im EHC-Aufgebot. Spielberechtigt sind laut DEL-2-Reglement jedoch nur vier sogenannte Kontingentspieler pro Mannschaft. Dies bedeutet, dass jeweils ein Spieler aus dem besagten Quintett nicht im Kader stehen kann. Wer das sein wird, entscheidet sich wohl von Spiel zu Spiel.

Bewegung gibt es unterdessen auch in der Defensivabteilung der Wölfe. Wie der Verein überraschend mitteilte, wurde der Vertrag mit Neuzugang Jannik Woidtke aufgekündigt. Von Seiten des EHC hieß es, man habe sich im gegenseitigen Einverständnis auf eine Trennung geeinigt. Gleichzeitig können jedoch auch sportliche Gründe ausgemacht werden. So weist Woidtke einerseits die schlechteste Plus-Minus-Statistik (Differenz von Toren und Gegentoren) aller EHC-Spieler auf. Er verschuldete darüber hinaus teamintern die meisten Scheibenverluste – einige davon führten unmittelbar zu Gegentoren, die die Freiburger gleich mehrfach den Sieg kosteten. Vom ESV Kaufbeuren nach Freiburg gekommen, glich Woidtkes Formkurve oft einer Achterbahn. Nun zogen Vereinsvorstand und sportliche Leitung in Absprache mit dem Verteidiger die Reißleine. Für ihn wird einerseits der junge Abwehrmann Daniel Malý in die Bresche springen. Aber auch Stürmer Mancari kann bei Bedarf als Verteidiger eingesetzt werden. Aller Voraussicht nach wird Woidtke zu einem Ligakonkurenten wechseln.