Pfeilschnelle Presheva-Show

Adrian Bache

Von Adrian Bache

Mi, 10. Januar 2018

Eishockey

EHC Herrischried schlägt SC Reinach vor 640 Zuschauern mit 7:3.

EISHOCKEY Dritte Schweizer Regio League: EHC Herrischried – SC Reinach 7:3 (2:1, 3:2, 2:0). An Fanzuspruch mangelt es dem EHC Herrischried in der sechsthöchsten Schweizer Eishockey-Liga bekanntlich nicht. Ein alljährlicher Höhepunkt für die White Stags ist dabei das traditionelle Drei-König-Spiel, wenn stets besonders viele Fans in die Eishalle pilgern und für eine spezielle Atmosphäre sorgen. In diesem Jahr sahen 640 Zuschauer – Saisonbestwert – einen 7:3-Sieg gegen den SC Reinach, wodurch Herrischried den zweiten Platz in der dritten Regio League gefestigt hat.

Einer der Matchwinner war der pfeilschnelle Wirbelwind Enver Presheva, der mit vier Scorerpunkten (ein Tor, drei Vorlagen) glänzte. Seine Show begann der 23-jährige Tscheche in der 23. Minute, sein Solo über die gesamte Eisfläche krönte er mit dem Treffer zum 3:1. Acht Minuten später fegte Presheva erneut wie ein Blitz über das Eis. Während er die Gegenspieler auf sich zog, erfreuten sich seine Teamkollegen Timo Preuß und Lukas Vlk vor dem Gäste-Tor ihrer Freiheiten – auf Vorlage von Presheva und Preuß netzte Vlk ungestört zum 4:1 ein.

Im ersten Drittel hatte der EHC einen gewohnt schnellen Start hingelegt und war durch Klaus Bächle in Führung gegangen (3.). Die Gäste zeigten sich jedoch wenig beeindruckt, es entwickelte sich ein schnelles, von Kontern belebtes Spiel mit hochkarätigen Chancen. Nach dem 1:1 (9.) demonstrierten die White Stags ihre Powerplay-Stärke, immer wieder suchten sie Tomas Zourek, Presheva und Alain Willemin an der blauen Linie. Letzterer feuerte einen harten Schuss auf das Tor, den Abpraller verwertete Jiri Pacek zur erneuten EHC-Führung (15.).

Nach der Presheva-Show und dem 4:1 prägten viele Fouls und Auseinandersetzungen die Partie, ehe gegen Ende des Mittelabschnitts beide Teams einen spielerisch heißen Endspurt hinlegten. Reinach verkürzte auf 2:4, nur 13 Sekunden später schlug Zourek für den EHC zurück. Exakt eine Minute später, unmittelbar vor der Pausensirene, traf der SCR zum 3:5.

Zu Beginn des Schlussdrittels blieb es turbulent. Erst gelang Pacek (44.) der sechste Herrischrieder Treffer, eine Minute später erhöhte Marcus Pankratz mit einem Schuss von der blauen Linie auf 7:3. Nur eines trübte den EHC-Sieg: Klaus Bächle schied im ersten Drittel nach einem Zweikampf verletzt aus.

Ohne den Kapitän trat Herrischried am Sonntag, nur zwölf Stunden nach dem Ligaerfolg, im KBEHV-Cup beim EHC Binningen II an. Nach dem 6:1-Sieg (Tore: Zourek 4, Willemin, Preuß) stehen die White Stags nun im Pokal-Viertelfinale.

Tore: 1:0 Bächle (3.), 1:1 Eichenberger (9.), 2:1 Pacek (16.), 3:1 Presheva (23.), 4:1 Vlk (31.), 4:2 Fehlmann (39.), 5:2 Zourek (39.), 5:3 Divicenzo (40.), 6:3 Pacek (44.), 7:3 Pankratz (45.). Zuschauer: 640.