2:5 Niederlage

Ravensburg war eine Nummer zu groß für den EHC Freiburg

dpa

Von dpa

Sa, 22. September 2018 um 10:21 Uhr

EHC Freiburg

Herbe Packung: Die Towerstars Ravensburg erwiesen sich als mehrere Nummern zu groß für die Wölfe, die kein rechtes Mittel fanden und 2:5 verloren. Es ist die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Das hatte sich die Mannschaft von Trainer Leos Sulak sicherlich anders vorgestellt, wenngleich die Puzzlestädter in dieser Saison nicht grundlos als Mitfavorit auf den Titel gehandelt werden. Ohne Jimmy Hertel, Christoph Frankenberg und Sergej Stas, dafür mit dem wieder genesenen Tobias Kunz, waren die Wölfe ins Schwäbische gereist. Auf Seiten der Towerstars musste man auf den Langzeitausfall Jakub Svoboda verzichten, hatte sich aber kurz vor Saisonbeginn noch mit dem Finnen Ilkka Pikkarainen verstärkt. Die Towerstars agierten dann auch über weite Strecken wie ein Favorit und machten den Freiburgern besonders über ihr hartes Forechecking das Leben schwer. Mehrere Möglichkeiten entschärfte EHC-Keeper Matthias Nemec. Bei einem Gewaltschuss von Thomas Merl war ihm jedoch die Sicht genommen, sodass es 1:0 stand (14.). Eine schnelle Reaktion der Freiburger in Form eines Zwei-auf-eins-Konters über Marc Wittfoth und Jannik Herm egalisierte das Ergebnis jedoch umgehend. Mehr noch: Mit Ablauf einer Überzahlsituation legte Dennis Meyer nach und brachte die Wölfe in Front (18.).

Die Führung sollte aber nicht lange Bestand haben. Kurz nach der ersten Pause glich der frei zum Abschluss kommende Pikkanen per Direktabnahme aus. Nun drehten die Schwaben wieder auf. Mit seinem zweiten Treffer tunnelte Merl den bemitleidenswerten Nemec und drehte die Partie seinerseits. Noch vor der zweiten Pause sorgte Thomas Supis für die verdiente Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren.

Diese schalteten im Schlussabschnitt einige Gänge runter, was den Breisgauern jedoch nicht zum Torerfolg verhalf. Im Gegenteil. In eigener Unterzahl konterten die Ravensburger den EHC problemlos aus und legten noch einen drauf (45.). Die Wölfe hatten ihren Gegnern an diesem Abend einfach zu wenig entgegenzusetzen – besonders in der Defensive. Und auch von den Kontingentspielern kam einfach zu wenig, sodass die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung ging.

Die nächste Chance gibt es am Sonntag, wenn der EC Bad Nauheim in der Franz-Siegel-Halle gastiert – dann schon um 16 Uhr, da der EHC zum Familientag lädt, an dem Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in Begleitung eines Familienangehörigen freien Eintritt haben.

Ravensb. – Freiburg 5:2 (1:2, 3:0, 1:0)

Tore: 1:0 Merl (14.), 1:1 Herm (15.), 1:2 Meyer (18.), 2:2 Pikkarainen (21.), 3:2 Merl (28.), 4:2 Supis (39.), 5:2 Schwamberger (45.). Strafminuten: Ravensburg 12, Freiburg 10. Zuschauer: 2647.