Geglückte Generalprobe

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Di, 11. September 2018

Schwenningen Wild Wings

Wild Wings stimmen sich mit 2:1 in Biasca auf DEL-Start ein.

EISHOCKEY. Die Generalprobe für die am kommenden Freitag beginnende DEL-Saison ist den Wild Wings geglückt. Sie gewannen in Biasca gegen den schweizerischen A-Ligisten Ambri-Piotta mit 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung. SERC-Trainer Pat Cortina hatte nach dem schwachen Auftreten seiner Mannschaft bei der 2:5-Testspielniederlage gegen Mannheim eine Reaktion erwartet. Er wollte von seinen Spielern über 60 Minuten Konzentration und gutes Eishockey sehen.

Und die Wild Wings machten in Biasca (Tessin), angefeuert von 150 mitgereisten Schwenninger Fans, von Beginn an Druck. Vor allem die erste Sturmreihe mit Mirko Höfflin, Marcel Kurth und Anthony Rech wusste zu gefallen. Die Schweizer zogen eine Strafzeit. Das Powerplay der Schwenninger war aber nicht präzise genug. Bei fünf gegen fünf Feldspielern machten es die Schwäne besser. Nationalspieler Mirko Höfflin schaltete, als der Puck von hinter dem Tor wieder nach vorne sprang, am schnellsten und versenkte die Scheibe zum 0:1 (13.). Auf der anderen Seite parierte SERC-Goalie Dustin Strahlmeier gegen Dominik Kubalik. Tobias Wörle kassierte zum Ende des ersten Drittels eine Strafzeit wegen Stockschlags. Die Wild Wings zeigten aber gutes Unterzahlspiel und verteidigten die Führung. Auch als wenig später Stefano Giliati in die Kühlbox musste, arbeiteten die Schwenninger mit vier Feldspielern sehr gut und effektiv.

Die Strafen der Schwäne mehrten sich aber. Philip McRae und wenig später auch Höfflin mussten jeweils für zwei Minuten zuschauen. Jetzt musste doch einige Male der gut aufgelegte Tormann Strahlmeier retten. Der wieder genesene Verteidiger Benjamin Brückner zog kurz vor Ende des zweiten Drittels ab, Torwart Benjamin Conz war jedoch zur Stelle. Wer würde im letzten Drittel noch mehr Kraft besitzen? Ambri-Piotta hatte immerhin tags zuvor ein Spiel in Bellinzona gegen den EHC Biel bestritten und mit 2:4 verloren. In der Schweiz beginnt die Punkterunde eine Woche später als in Deutschland. Elia Mazzolini wurde in der 45. Spielminute von den Schwenningern frei stehen gelassen, der Ambri-Stürmer traf aber zum Glück für die Schwäne den Puck nicht richtig.

In der 49. Minute kamen die Schweizer aber doch zum Ausgleich. Der tschechische Nationalstürmer Kubalik traf nach Pass von Verteidiger Michael Ngoy. Nach 60 Minuten hieß es 1:1. In der Verlängerung gelang den Wild Wings der Siegtreffer. Der Finne Ville Korhonen tauchte allein vor Conz auf, behielt die Nerven und schoss zum 1:2 ein. Am kommenden Freitag starten die Wild Wings mit einem Heimspiel gegen die Nürnberger Ice Tigers in die neue DEL-Saison. Tickets gibt es noch in allen Kategorien.