SPORT(VOR)SCHAU

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Fr, 23. Februar 2018

Eishockey

EHC mit Minimalchance

Das vorletzte Punktspielwochenende in der DEL 2, der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga, steht an – und noch immer hat der EHC Freiburg als Tabellenzwölfter eine Minimalchance auf den Einzug in die Pre-Playoffs, der den direkten Klassenerhalt bedeuten würde. Acht Punkte beträgt der Rückstand auf den zehnten Tabellenplatz, bei noch vier verbleibenden Spielen. Diesen belegen die Eispiraten Crimmitschau, die am Sonntagabend (18.30 Uhr) im Breisgau gastieren. Zwei Tage zuvor, am Freitagabend (19.30 Uhr), müssen die Wölfe beim EC Bad Nauheim ran. Das Gastspiel bei den Hessen wird voraussichtlich das erste Punktspiel für EHC-Neuzugang Lukas Zib, der Mitte der Woche aus der ersten polnischen Liga in den Breisgau wechselte und die Lücke, die der verletzte Mark Mancari hinterlässt, kitten soll. Die Freiburger sind auf Schützenhilfe der Konkurrenz angewiesen. Um die Chance auf die Pre-Playoffs zu wahren, müssen sie selbst punkten – und die Konkurrenz Federn lassen.

Kayikci verlängert

Eine Woche nach der 1:2-Auswärtsniederlage zum Rückrundenauftakt gegen Schlusslicht Duisburg wartet auf die Erstliga-Fußballerinnen des SC Freiburg ein schwerer Brocken. Zu Gast sind am Samstag um 13.30 Uhr im Möslestadion die Fußballerinnen des FC Bayern München. "Wir erwarten den Mitfavoriten auf den Meistertitel neben Wolfsburg", beschreibt SC-Trainer Jens Scheuer die Ausgangslage gegen das mit Nationalspielerinnen gespickte Team der Münchnerinnen. "Wir müssen erst mal schauen, dass wir gut verteidigen und gut gegen den Ball arbeiten. Dann können wir punktuell im Spiel nach vorne selber Initiative ergreifen", sagt Scheuer. "Das werden wir probieren, aber ob es uns dann gelingt – das ist natürlich etwas anderes." In der Hinrunde hatten die Freiburgerinnen Anfang September am zweiten Spieltag in München im Grünwalder Stadion dank des Treffers von Nationalstürmerin Hasret Kayikci mit 1:0 gewonnen. Mit ihr hat der SC den zum Saisonende auslaufenden Vertrag im Übrigen verlängert. Der Sportclub belegt momentan den dritten Tabellenplatz.

Sand beim Spitzenreiter

Am Samstag um 14 Uhr bestreitet der SC Sand sein erstes Auswärtsspiel der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga der frauen. Gegner ist der derzeitige Tabellenführer VfL Wolfsburg. Beim ersten Aufeinandertreffen binnen 18 Tagen fährt der Tabellenachte aus der Ortenau mit einigen Personalsorgen nach Niedersachsen. Das Trainerteam muss nach wie vor auf die Spielerinnen Selina Wagner, Verena Aschauer, Anna Schlarb und Claire Savin verzichten. Nach der Partie folgt eine vierzehntägige Länderspielpause. Am Mittwoch, 14. März, wird dann erneut in Wolfsburg gespielt – und zwar das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen den Niedersachsen und den Südbadenern. Bekanntgegeben hat der SC Sand außerdem, dass die österreichische Nationalspielerin Viktoria Pinther in der kommenden Saison für die Ortenauerinnen spielen wird. Die erst 19-jährige Stürmerin kommt vom aktuellen österreichischen Meister SKN St.Pölten.