SPORT(VOR)SCHAU

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Fr, 19. Januar 2018

Eishockey

Wölfe dreifach gefordert

Die Kufen sind geschliffen und die Schläger griffbereit an der Ensisheimer Straße, wenn Eishockey-Zweitligist EHC Freiburg am Freitagabend, 19.30 Uhr, im EC Bad Nauheim einen direkten Konkurrenten um den direkten Klassenerhalt empfängt. Im Duell der Tabellennachbarn haben die Freiburger derzeit die schlechtere Ausgangsposition, rangieren mit acht Punkten Rückstand und einem Spiel mehr als der ECBN auf dem elften Tabellenplatz. Dieser würde die Teilnahme an der Abstiegsrunde bedeuten, während Rang zehn den Einzug in die Pre-Playoffs und damit den direkten Klassenerhalt bedeutet. Entsprechend wichtig wäre es für die Wölfe, den Kurstädtern Punkte abzunehmen. Zweimal trafen die Breisgauer und die Hessen im bisherigen Saisonverlauf aufeinander. Beide Male gingen die Wölfe als Sieger vom Eis (3:2 n.V. und 5:3). Zwei Tage später, dann bereits um 17 Uhr, treten die Breisgauer eine weite Auswärtsfahrt an. Im Gastspiel bei den achtplatzierten Eispiraten aus Crimmitschau geht es erneut um wichtige Punkte. Über die Personalsituation beim EHC kann erst am Spieltag entschieden werden. Neben den langzeitverletzten Ben Walker und Gabriel Federolf laborieren mehrere Akteure an Krankheiten oder leichteren Blessuren. Zeit zur Erholung bleibt nach dem Wochenende kaum. Bereits am Dienstag geht es für den EHC zum EC Bad Tölz.