Strahlmeier verlängert und alle strahlen

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 01. Dezember 2017

Schwenningen Wild Wings

Schwenninger Wild Wings verlieren Heimspiel gegen Berlin mit 0:1 / Am Sonntag gegen Krefeld.

EISHOCKEY (witt). "Ich habe euch ein Weihnachtgeschenk mitgebracht. Torwart Dustin Strahlmeier hat um ein Jahr verlängert", sagte Stadionsprecher Domenic Liebing vor dem Spiel. Die Schwenninger Wild Wings kassierten anschließend eine unglückliche 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)-Heimniederlage gegen die Eisbären Berlin. Die Schwäne scheiterten am starken Berliner Torhüter Petri Vehanen. "Dustin spielt bislang eine überragende Saison und hat das Vertrauen, das wir in ihn vor der Saison gesetzt haben mehr als zurückgezahlt. Nicht nur seine tollen Leistungen auf dem Eis, sondern auch seine hohe Trainingsmoral und seine Einstellung sind immer top", so Wild-Wings-Sportmanager Jürgen Rumrich.

Die Wild Wings gastieren heute, 19.30 Uhr, bei den Nürnberg Ice Tigers und haben am Sonntag, 17 Uhr, die Krefeld Pinguine zu Gast. Heute soll wieder Marco Wölfl zwischen den Pfosten stehen. "Wir haben zwei harte Nüsse zu knacken", sagt SERC-Trainer Pat Cortina mit Blick auf die Wochenendgegner. Die Schwäne verloren die ersten beiden Vergleiche mit den Eistigern: Am 29. September setzte es in der fränkischen Metropole eine 0:3-Niederlage und am 29. Oktober unterlag Schwenningen daheim mit 2:4.

"Nürnberg ist eine Topmannschaft. Gegen die brauchen wir viel Geschwindigkeit. Aber auch Krefeld ist gefährlich, die haben in letzter Zeit sehr gut gespielt", sagt Cortina. Die Ice Tigers haben allerdings mit der 0:4-Niederlage in Iserlohn die Tabellenführung eingebüßt, sind mit 54 Zählern aus 26 Partien Zweiter. Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson verfügt mit erst 53 Gegentoren über die beste Defensive der Liga. "Nürnberg hat mit Steven Reinprecht und Patrick Reimer Stürmer, die auch von der blauen Linie schießen können. Die Nürnberger haben große Spieler, die dir als Torwart die Sicht nehmen. Marco Wölfl, hat aber auch schon gegen Köln bewiesen, dass er, wenn er auch schlechte Sicht hat, die Pucks abwehren kann", sagt Dustin Strahlmeier. Trainer Cortina hat für heute Wölfl und für Sonntag Strahlmeier vorgesehen. Kapitän und Topscorer Will Acton hatte am Mittwoch, bei der 0:1-Heimniederlage gegen Berlin, wegen eines grippalen Infektes gefehlt. Der heutige Einsatz von Acton ist noch nicht gesichert.