Wild Wings besiegen Russen

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Di, 10. April 2018

Schwenningen Wild Wings

Fünf Schwenninger Cracks beim historischen 4:3-Triumph dabei.

EISHOCKEY. Die fünf Schwenninger Nationalspieler können sich alle weiter für die Eishockey-Weltmeisterschaft empfehlen. Sie wollen jetzt im Training und in den Testspielen gegen die Slowakei Gas geben. Nicht zuletzt der historische 4:3-Sieg nach Verlängerung der DEB-Auswahl in Sotschi gegen Gastgeber Russland, bewog Bundestrainer Marco Sturm, mit dem kompletten Kader der ersten Vorbereitungswoche auch in die zweite Woche zu gehen. Torhüter Dustin Strahlmeier, der beim 4:3-Sieg erstmals im Nationaltrikot zwischen den Pfosten stand sowie die Schwenninger Verteidiger Benedikt Brückner und Tim Bender und die Stürmer Simon Danner und Mirko Höfflin von den Wild Wings sind weiter dabei. Neu zum DEB-Team hinzu stoßen der Ingolstädter Torwart Timo Pielmeier, der Wolfsburger Verteidiger Björn Krupp, die Krefelder Stürmer Daniel Pietta und Marcel Müller sowie der Shootingstar der WM 2017, Angreifer Frederik Tiffels.

"Es waren Topbedingungen in Sotschi", blickt SERC-Angreifer Danner zurück: "Wenn du ein paar Wochen nicht gespielt hast, ist das erste Spiel immer schwer, wir haben 1:4 verloren. Im zweiten Spiel waren wir aber sehr gut und ich bin stolz, dass wir die Russen geschlagen haben." Die Olympiastadt Sotschi sei traumhaft, so Danner. "Auf der einen Seite hast du die Berge auf der anderen das Meer. Wir konnten den Olympiapark besuchen. Es war eigentlich wie Urlaub, nur eben noch mit Eishockey." Der 31-Jährige, der als Assistenzkapitän fungierte, bildete eigentlich mit den Augsburgern Thomas Holzmann und dem Ex-Schwenninger Daniel Schmölz eine Reihe. "Dadurch, dass wir nur drei Center dabei hatten, habe ich aber praktisch mit jedem mal zusammengespielt", so Danner. Der 25-jährige Angreifer bildete mit dem starken gebürtigen Mannheimer Marc Michaelis, der an der Minnesota State University dem Puck nachjagt, und dem Kölner Sebastian Uvira eine Sturmreihe.

"Es wurde dann aber viel rotiert", so Höfflin. "Das Spielsystem von Bundestrainer Marco Sturm und das unseres Schwenninger Trainers Pat Cortina ist ziemlich ähnlich." Ein Verteidigerpaar bildeten die Wild Wings Brückner und Bender, der zu den Nürnberg Ice Tigers wechselt. "Die Woche in Sotschi hat super Spaß gemacht", so Brückner. Schwenningens Torhüter Dustin Strahlmeier bestand seine Premiere im Nationaltrikot mit Bravour und hatte maßgeblichen Anteil am 4:3-Sieg gegen die Russen. Er ermöglichte mit seinen blitzschnellen Reaktionen erst den deutschen Sieg. "Dustin hat einige sehr starke Paraden gezeigt", freute sich auch sein Klub-Coach, Ex-Bundestrainer Cortina. Jetzt bekommt "Strahli" mit Olympiateilnehmer Pielmeier Konkurrenz zwischen den Pfosten. Der Düsseldorfer Mathias Niederberger hatte im ersten Spiel gegen die Sbornaja trotz der Niederlage ebenfalls stark gehalten. Trotzdem, die Hoffnung bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (4. bis 20. Mai) dabeizusein, ist bei allen Schwenningern ein Stückchen größer geworden. "Ja klar, jeder hofft auf die WM", so Höfflin. "Auch ich möchte den Bundestrainer überzeugen."

Am heutigen Dienstag trifft sich die Nationalmannschaft in Dresden, am Mittwoch wird sie eine erste Trainingseinheit im dortigen Eisstadion absolvieren. Am Freitag, 17.45 Uhr, in Dresden und am Samstag, 17 Uhr in Weißwasser, stehen im Rahmen der Euro Hockey Challenge Testspiele gegen die Slowakei auf dem Programm.