Wild Wings nach Länderspielpause wieder auf dem Eis

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 17. November 2017

Schwenningen Wild Wings

Der Schwenninger DEL-Klub spielt heute beim Deutschen Meister in München und trifft am Sonntag im Heimspiel auf Bremerhaven.

EISHOCKEY (witt). Nach der Deutschlandcup-Pause gehen die Schwenninger Wild Wings heute, 19.30 Uhr, beim Deutschen Meister Red Bull München auf das Eis und haben am Sonntag, 14 Uhr, die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Helios-Arena zu Gast.

Stürmer Andrée Hult sowie die Verteidiger Kyle Sonnenburg und Jussi Timonen, die vor der Länderspielpause fehlten, konnten diese Woche wieder mittrainieren. Hult, der sicher auflaufen wird, ist in einer Reihe mit Istvan Bartalis und Kai Herpich eingeplant. Die weiteren Reihen hat Trainer Pat Cortina wie folgt zusammengestellt: Rech – Acton – Fleury; Poukkula – Höfflin – Giliati; Wörle – Danner – Maurer. Als 13. Stürmer steht Marcel Kurth, der krank war, jetzt aber wieder fit ist, auf dem Spielberichtsbogen. Lennart Palausch wird hingegen als überzähliger Angreifer für den Kooperationspartner Freiburg in der DEL 2 auf Torejagd gehen. "Die Pause hat uns gut getan", so Trainer Cortina. "Die Stimmung ist sehr, sehr gut. Die Jungs haben schon wieder gut trainiert. Wichtig ist, dass wir unser Defensivspiel verbessern. Wir dürfen dem Gegner nicht mehr so viele Schüsse gestatten, auch wenn Dustin Strahlmeier jeweils sehr gut gehalten hat."

Gegen Meister München dürfte es ein schwieriges Unterfangen werden, wenig Chancen des Gegners zuzulassen. Die Bayern verfügen mit 73 Toren über die beste Offensive der Liga und sind mit 43 Punkten aus 20 Spielen Tabellenführer. Der US-Amerikaner Keith Aucoin ist mit 29 Punkten (sechs Tore/23 Assists) bester Scorer der Liga. "München wie auch Bremerhaven sind läuferisch starke Mannschaften, wir müssen viel Schlittschuh laufen, um eine Chance gegen diese Teams zu haben", sagt Cortina.