DEL2

Wölfe zeigen in Bad Nauheim ihre Zähne

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Sa, 09. Dezember 2017 um 13:28 Uhr

EHC Freiburg

Zweiter Erfolg in Serie für den EHC Freiburg in der zweithöchsten deutschen Eishockeyspielklasse. Nach dem 4:2-Sieg beim Meister Löwen Frankfurt holten die Wölfe auch im nächsten Auswärtsspiel im Hessischen einen Dreier.

Das Ergebnis gegen den neuen Klub von Ex-Freiburger Jannik Woidke, den EC Bad Nauheim: 5:3. In einer hochklassigen Partie machten es die Wölfe spannend, setzten sich schlussendlich aber verdient durch.

Beim EHC stand Förderlizenzspieler Marco Wölfl im Tor, sodass Miroslav Hanuljak als überzähliger Kontingentspieler pausieren durfte. Neben den Langzeitverletzten Gabriel Federolf und Marc Witfoth fehlte auch Verteidiger Lutz Kästle. An seiner Stelle lief Mark Mancari, zum zweiten Mal seit seiner Verpflichtung, als Abwehrspieler auf – was ihn jedoch nicht vom Toreschießen abhielt. Auch die nominell vierte Sturmreihe mit Austin Cihak, Lennart Palausch und Sofiene Bräuner erhielt ordentlich Eiszeit.

Alle Tore: EC Bad Nauheim – EHC Freiburg



Der erste Abschnitt bot rasantes, attraktives Eishockey mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten und zwei ausgezeichneten Torhütern. Als erstes musste EHC-Keeper Wölfl während eines Bad Nauheimer Powerplays hinter sich greifen. Mit einem Schuss vom Kreis hatte Cody Sylvester die Hessen in Führung gebracht. Doch die Freiburger ließen nicht nach. Ebenfalls in Überzahl glich Mancari mit einer Beinahe-Kopie des Sylvester-Treffers aus. Kurz vor Schluss mussten binnen Sekunden Ben Walker und Niko Linsenmaier auf die Strafbank. Die Freiburger überstanden die doppelte Unterzahl. Besser noch: Von der Strafbank kommend, stibitzte Walker die Scheibe und bediente beim Zwei-gegen-Null-Break Jakub Babka, der den Shorthander im Netz unterbrachte (19.).

Der zweite Abschnitt begann, wie der erste geendet hatte. Beide Teams gingen hohes Tempo – und die Hausherren glichen ausgerechnet durch einen Distanzschuss des Ex-Freiburgers Woidtke aus (24.). Keine Minute später boten die Freiburger jedoch ein wahres Lehrbeispiel einer tollen Kombination, was Tobias Kunz völlig frei vor dem Tor zum 3:2 nutzte. Das Tempo ließ etwas nach, die Wölfe blieben dank ihres schnellen Konterspiels jedoch lange Zeit die bessere Mannschaft. Erst in den letzten Minuten des Mittelabschnitts legten die Hessen eine Schippe drauf und kamen zu guten Chancen.

Die Hausherren kamen bissig aus der zweiten Pause, das Tor machten jedoch erneut die Breisgauer, als Walker beim Konter ansatzlos abzog und auf 4:2 stellte (44.). Die Messe schien gelesen, denn der EHC verteidigte geschickt – bis der Bad Nauheimer Eric Meland mit dem ersten echten Torabschluss seiner Equipe im Schlussdrittel auf 3:4 verkürzte (58.). Die Hessen nahmen den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und plötzlich wurde es noch einmal dramatisch. Sekunden vor Schluss erlöste Jakub Körner den EHC per Empty-Net-Goal.

Bad Nauh. – Freiburg 3:5 (1:2, 1:1, 1:2). Tore: 1:0 Sylvester (11.), 1:1 Mancari (15.), 1:2 Babka (19.), 2:2 Woidtke (24.), 2:3 Kunz (25.), 2:4 Walker (44.), 3:4 Meland (58.), 3:5 Körner (60.). Strafen: Bad Nauheim 4, Freiburg 10. Zuschauer: 1725.