Ein Pünktchen für zehn Bebbi vor Ligapause

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 03. September 2018

FC Basel

Der FC Basel spielt gegen Thun nur 1:1 / Xhaka sieht Gelb-Rot.

FUSSBALL (-di). In der zweiten Hälfte, als der FC Basel nur noch zu zehnt war, weil Schiedsrichter Lionel Tschudi mit dem Pausenpfiff Taulant Xhaka eines heftigen Armeinsatzes im Zweikampf wegen mit Gelb-Rot vom Platz gestellt hatte, seien "Kampf und Glaube okay" gewesen, befand Vizekapitän Fabian Frei. Gleichwohl blieb es für den Schweizer Vizemeister am Sonntag gegen den FC Thun beim 1:1 (1:1)-Heimremis – und für Frei bei "zwei verlorenen Punkten". Drei Tage nach dem Aus in den Europa-League- Playoffs bei Apollon Limassol (0:1) und vor der Länderspielpause mussten die Basler in der Super League den führenden Meister Young Boys Bern schon um neun Zähler enteilen lassen und gar Rang zwei an den FC St. Gallen abtreten.

"Das ist keine schöne Situation", räumt Frei ein, gibt sich aber trotzig: "Wer denkt, dass wir aufgeben, der kennt uns schlecht." Kaum freuen konnte sich der Mittelfeldspieler über seinen Treffer aus 18 Metern, mit dem er vor 26 000 Zuschauern im St.-Jakob-Park in der 45. Minute wenigstens das Führungstor der Berner Oberländer von Dejan Sorgic (29.) egalisiert hatte, das – nach einem langen Konterball – im Urteil von Trainer Marcel Koller "so nicht fallen darf". Basel mühte sich, hatte in Unterzahl ein klares Übergewicht. Aber Ricky van Wolfswinkel etwa scheiterte zweimal aussichtsreich und haderte nach rund einer Stunde mit einem ausgebliebenen Foulelfmeterpfiff.