Hochrisikospiel für die Bebbi

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Fr, 02. März 2018

FC Basel

Gelingt dem FC Basel erneut gegen FC Zürich die Wende?.

FUSSBALL (-di). Wegen einer "teilweise sehr großen Gewaltbereitschaft einzelner Fangruppierungen" hat die Kantonspolizei Basel-Stadt den Klassiker des Schweizer Fußballs zum "Hochrisikospiel" erklärt. Das heißt etwa, dass vor und während der Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich am Samstag im St.-Jakob-Park keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden dürfen. Auch sportlich ist das Duell der beiden Erzrivalen von hoher Brisanz. Meister Basel steht unter dem Druck, sich keinen Fehltritt mehr erlauben zu dürfen, will er sich die Restchance erhalten, in der Super League den Rückstand von elf Punkten (bei einem Spiel weniger) auf die spitzenreitenden Berner Young Boys doch noch aufzuholen – und so Marco Streller recht zu geben: Der FCB-Sportchef spricht von "einem Gefühl", dass die Meisterschaft noch nicht entschieden sei.

Die Rot-Blauen hoffen dabei auf ein Déjà-vu-Erlebnis: Im September hatte die Mannschaft nach einem vergleichbaren Formtief mit einem – so Trainer Raphael Wicky – "solidarisch erarbeiteten" 1:0-Heimsieg gegen den FCZ und einem nachfolgenden 5:0-Coup gegen Benfica Lissabon in der Champions League die Wende geschafft hin zu einem goldenen Herbst. Aktuell sind die Prämissen indes nicht so gut: Der FCB tritt mit dem Frust des 0:2-Aus von Bern im Cup an, der FCZ (Rang drei) mit dem Schwung des Finaleinzugs per 2:1-Derbysieg gegen die Grasshoppers. Und für Basel geht es nach dem FCZ-Match zu Manchester City ...

Schweizer Super League: FC Basel – FC Zürich, Samstag, 19 Uhr, St.-Jakob-Park