Koller weckt die Basler Lebensgeister

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 06. August 2018

FC Basel

FCB schlägt Grasshoppers 4:2 / Omlin hält zwei Foulelfmeter.

FUSSBALL (-di). "Wieder muss es ein Zürcher beim FCB richten", schrieb der Blick vorige Woche, als klar war, dass der "Ur-Hopper" Marcel Koller beim FC Basel Trainer Raphael Wicky beerben würde. Der 57-Jährige wurde am Samstag im St.-Jakob-Park freundlich begrüßt. Die Sprechchöre galten aber Jonas Omlin: Der 24-jährige Nachfolger von Torhüter Tomas Vaclik hatte im Kellerduell der Super League mit den Grasshoppers zwei Foulelfmeter gehalten und so ganz wesentlich dazu beigetragen, dass Kollers Debüt mit einem 4:2 (2:0)-Sieg glücklich endete – nach 4:0. Der Vizemeister hat mit dem ersten Saisonsieg einen ersten Schritt aus der Krise getan und tritt nun am Donnerstag halbwegs zuversichtlich bei Vitesse Arnheim an zum Hinspiel der Europa-League-Qualifikation.

Selbst in Unterzahl trifft Basel zweimal

Omlin ("Die Penaltys, die ich schon gehalten habe, kann ich an einer Hand abzählen") parierte vor offiziell 25 313 Fans in einer turbulenten Schlussphase die – von Blas Riveros verschuldeten – Strafstöße Runar Sigurjonssons (84. Minute) und Marco Djuricins (92.), nachdem er schon einen Freistoß von Sigurjonsson wundersam pariert hatte (63.). Das totgeglaubte Schlusslicht um Ex-FCB-Coach Thorsten Fink war durch Nabil Bahoui (72.) und Djuricin (87.) rangekommen. Ein Basler Team, das weit lebhafter auftrat als zuletzt, das schneller und direkter spielte, hatte verdient geführt, erst durch fein inszenierte Distanztreffer von Luca Zuffi (8.) und Fabian Frei (40.), dann nach Gelb-Rot gegen Innenverteidiger Eray Cümart (62.) gar in Unterzahl per Doppelschlag von Albian Ajeti (64.) und Ricky van Wolfswinkel (68.).

"Die Spieler haben zugehört", stellte Koller nach ersten Mannschaftssitzungen und Einzelgesprächen erleichtert fest. "Aber ab und zu fehlt etwas die Ruhe."