Kuzmanovic nur für den Cup?

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Fr, 24. August 2018

FC Basel

FC Basel lässt den Rückkehrer außen vor / Spiel bei FC Zürich.

FUSSBALL (-di). Bernhard Heusler und Georg Heitz, die beiden Regisseure der jüngsten Erfolgsära des FC Basel, haben in ihrer Amtszeit sehr, sehr vieles richtig gemacht. Indes, komplett aufgegangen ist auch nicht alles. Da ist etwa die Altlast mit Namen Zdravko Kuzmanovic. Zuletzt, beim 3:0-Sieg im Cup bei den Amateuren des FC Montlingen, gab der serbische Ex-Nationalspieler sein zweites Comeback in Rot-Blau. "Ich bin bereit", sagte der Fußballer. Zu schauen, "ob das auch für höher reicht", kündigte Trainer Marcel Koller an. Keine guten Prämissen für den 30-Jährigen für Spiele wie in den Europa-League-Playoffs gegen Apollon Limassol (siehe Sport, Seite 16) oder in der Super League beim FC Zürich am Sonntag.

Achteinhalb Jahre war Kuzmanovic bei AC Florenz, VfB Stuttgart und Inter Mailand gewesen, um im Juli 2015 per Fünfjahresvertrag "für immer", wie er sagte, nach Basel heimzukehren. (Auch) Differenzen mit dem damaligen Coach Urs Fischer ließen das Langzeitprojekt nach sechs Monaten vorerst enden. Der Aufbauspieler wurde bei Udinese Calcio und FC Malaga geparkt, war oft verletzt. Und steht nun wieder im FCB-Kader.

Schweizer Super League: FC Zürich – FC Basel; Sonntag, 16 Uhr, Letzigrund