Ohne Rhythmus oder ausgeruht zu Young Boys?

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 26. Februar 2018

FC Basel

FC Basel tritt im Cup-Halbfinale in Bern an / Absage in Lausanne.

FUSSBALL (-di). Dass das Super-League-Spiel des FC Basel am Samstagabend beim FC Lausanne-Sport abgesagt wurde, ist für den Schweizer Fußballmeister gefühlt wie eine Niederlage. Während Referee Urs Schnyder das hartgefrorene Terrain auf der Pontaise für unbespielbar erklärte und die Bebbi daher unverrichteter Dinge wieder abreisen mussten, haben in Bern die Young Boys ihre Pflicht erfüllt und Schlusslicht FC Sion mit 1:0 besiegt. "Die Lage ist ernst", hatte FCB-Trainer Raphael Wicky schon vor der Fahrt in die Romandie konstatiert. Nun sind es – wiewohl bei einem Spiel weniger – schon elf Zähler Rückstand, die Titelverteidiger FCB gegenüber Spitzenreiter YB aufholen muss. Zweimal duellieren sich die beiden Konkurrenten in der Meisterschaft noch direkt – und davor am morgigen Dienstag in Bern im Cup-Halbfinale.

Wicky fordert Rückkehr zu einfachem Fußball

Wicky hat nach der zweiten Basler Heimpleite in Folge (0:2 gegen St. Gallen) gefordert, dass die Mannschaft "wieder einfach spielen" müsse, um so "Sicherheit und Vertrauen" zurückzugewinnen. Dass Rot-Blau die proklamierte Reaktion beim – im Jahr 2018 noch punktlosen – Tabellenachten in Lausanne von vornherein verwehrt blieb, vergrößert noch den psychologischen Vorteil der Berner. Ob Cupverteidiger Basel wegen der Zwangspause nun ausgeruht anreist oder an Rhythmus verloren hat: Die Berner sind "sehr stabil", wie FCB-Sportchef Marco Streller anerkennt, haben seit der Winterpause alle Spiele gewonnen und erfreuen sich großen Selbstvertrauens. "Ich bin froh, dass ich nicht gegen uns spielen muss", ließ sich YB-Coach Adi Hütter vor dem Sion-Match zitieren.

Den zweiten Pokalfinalisten machen am Mittwochabend der FC Zürich und Stadtrivale Grasshoppers unter sich aus.

Schweizer Cup, Halbfinale: Young Boys Bern – FC Basel, Dienstag, 20.15 Uhr,
Stade de Suisse (SRF 2 live)