Rotsünder Suchy dankt tapferen zehn FCBlern

di, bz

Von Winfried Dietsche & BZ-Redaktion

Mo, 09. April 2018

FC Basel

Basel siegt in Lugano mit 1:0 / Elyounoussi trifft frühzeitig.

FUSSBALL (-di/BZ). Die Auftritte in der Champions League haben Mohamed Elyounoussi für die Premier League interessant gemacht. Namentlich Leicester City, der englische Meister von 2016, so wissen britische Zeitungen zu berichten, soll die Fühler nach dem Offensivfußballer des FC Basel ausstrecken. In der Schweizer Super League indes stand der norwegische Nationalspieler zuletzt mit für das Formtief des Noch-Meisters nach der Winterpause. Am Sonntag nun, in der Partie beim FC Lugano, war Elyounoussis erstes Ligator des Kalenderjahres drei Punkte wert: Der 23-Jährige traf in der 18. Minute auf Flanke von Michael Lang zum 1:0 (1:0)-Erfolg. Weil fünf Zeigerumdrehungen später Innenverteidiger und Kapitän Marek Suchy für ein Notbremsefoul an Alexander Gerndt die Rote Karte sah, war’s für noch zehn Bebbi im Tessin ein mit tapferer Defensivarbeit erduldeter Sieg. "Die Jungs haben sehr gut gearbeitet, sind kompakt gestanden", sagte Suchy hinterher. "Ich habe mich in der Kabine bei ihnen bedankt."

Drei Tage vor dem Nachholspiel gegen den FC Zürich hatte FCB-Trainer Raphael Wicky im Cornaredo (4750 Zuschauer) zum dritten Mal in Serie dieselbe Startelf nominiert; der Rheinfelder Raoul Petretta lief mit der U 21 auf, um nach seiner Verletzung Spielpraxis zu sammeln. In Unterzahl sank der Ballbesitz der Gäste auf 32 Prozent. Indes, auch mit dem nach der Pause eingewechselten Ex-Basler Marc Janko gelangen den abstiegsgefährdeten Luganesi kaum gefährliche Abschlüsse.